Credit Suisse-Chef Brady Dougan
„Ich verstehe die Aufregung“

PremiumDer scheidende Chef der Credit Suisse spricht im Interview mit dem Handelsblatt über teure Bonusprogramme, die Grenzen der Regulierung und neue Risiken für das Finanzsystem.

Acht Jahre lang hat der Amerikaner Brady Dougan die Geschicke von Credit Suisse gelenkt. Ende Juni wird er durch den bisherigen Versicherungsmanager Tidjane Thiam abgelöst. Höchste Zeit für eine Bilanz. Am edlen Hauptsitz der Bank am Züricher Paradeplatz begegnete das Handelsblatt einem bereits ziemlich entspannten Manager.
Herr Dougan, Sie sind einer der wenigen Chefs einer europäischen Großbank, die nach der Finanzkrise noch da sind, und Sie haben das ohne Staatshilfen und ohne Kapitalerhöhung geschafft. Was wussten Sie, was andere Banken nicht wussten?

Als ich meinen jetzigen Posten im April 2007 übernommen habe, haben wir schon sehr intensiv darüber nachgedacht, wie...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%