Cum-Cum-Geschäfte
Eklat im Steuerstreit

PremiumEin Schreiben aus dem Bundesfinanzministerium billigt steuergetriebene Aktiengeschäfte der Banken. Die Finanzbranche und ihre Berater applaudieren dem Ministerium. NRW-Finanzminister Walter-Borjans schäumt.

DüsseldorfNorbert Walter-Borjans kann seinen Zorn kaum zügeln. „Wir wurden überstimmt – gegen unseren eindeutigen Widerstand“, sagt der nordrhein-westfälische Finanzminister. „Ich vermute, dass einige Länder wie etwa Hessen als Bankenstandort das Schreiben nun dankend zur Kenntnis nehmen und Nägel mit Köpfen machen.“

Das Schreiben, das Walter-Borjans so aufbringt, stammt aus dem Bundesfinanzministerium und dreht sich um sogenannte Cum-Cum-Geschäfte. Beteiligte hatten dabei über Jahre hinweg kurz vor dem Ausschüttungstermin deutsche Aktien ausländischer Investoren geliehen und sich die Kapitalertragsteuer erstatten lassen.

Der Hintergrund: Ausländische Anleger müssen auf ihre Dividenden pauschal Steuern in Deutschland zahlen, haben aber keinen vollen Erstattungsanspruch. Die Kurzleihe umging...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%