Daten gehackt
Fast 30.000 Kreditkarten in Serbien gesperrt

Serbische Banken haben fast 30.000 Kreditkarten gesperrt, weil sich Hacker die Daten besorgt haben. Betroffen sind Visa und Mastercard. Die Daten sollen über das Mineralölunternehmen OMV gestohlen worden sein.
  • 0

Belgrad/WienFast 30.000 Kreditkarten sind von Banken in Serbien wegen Betrugs gesperrt worden. Hacker sollen sich die Daten der gesperrten Karten der Unternehmen Visa und Mastercard über das österreichische Mineralölunternehmen OMV in Wien besorgt haben, berichteten mehrere Zeitungen am Montag in Belgrad.

OMV-Pressesprecher Sven Pusswald bestritt die Speicherung sensibler Kreditkartendaten und übermittelte der dpa in einer Stellungnahme per E-Mail: „Die OMV tut ihr Möglichstes, um zur Aufklärung dieser Angelegenheit beizutragen“.

Nach Darstellung serbischer Medien sollen von dem Betrug nicht nur serbische Kartenkunden, sondern auch Kreditkartenbesitzer in weiteren Ländern „von Deutschland bis in die Türkei“ betroffen sein. Schwachstelle sei demnach das Bezahlen an OMV-Tankstellen in diesen Ländern. Dem widersprach die OMV: „Externe Experten haben unmittelbar mit der Überprüfung unserer Systeme begonnen, dabei ist bis dato keine Systemunsicherheit aufgefallen.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Daten gehackt: Fast 30.000 Kreditkarten in Serbien gesperrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%