Deutsche Bank
Ärger mit israelischer Steuerbehörde

Für die Deutsche Bank hat sich eine neue rechtliche Baustelle aufgetan: Israels Steuerbehörde wirft dem Geldhaus vor, die Mehrwertsteuer für bestimmte Geschäfte nicht ordnungsgemäß abgeführt zu haben.
  • 0

Frankfurt/Tel Aviv Der Landeschef der Deutschen Bank wurde kurzzeitig verhaftet, Büros wurden durchsucht und Computer beschlagnahmt. „Wir kooperieren in dieser Sache mit den Finanzbehörden“, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Bank am Dienstag in Frankfurt. Das Geldhaus halte sich an die Gesetze. Weitere Angaben machte sie zunächst nicht.

Laut Steuerbehörden sowie Gerichtsunterlagen geht es um Transaktionen im Volumen von 550 Millionen Schekel, umgerechnet 137 Millionen Euro. Der Vorwurf lautet, dass diese Transaktionen unrechtmäßig als Auslandsgeschäft behandelt wurden und dadurch die 17-prozentige Mehrwertsteuer umgangen worden sei.

Die Deutsche Bank ist in zahlreiche Rechtsstreitigkeiten verwickelt und arbeitet diese Fälle gerade auf. Teure Vergleiche insbesondere mit US-Behörden haben dem Geldhaus 2016 das zweite Jahr in Folge einen Milliardenverlust eingebrockt. Bankchef John Cryan hatte sich auf der Bilanzpressekonferenz und in ganzseitigen Zeitungsanzeigen für gemachte Fehler entschuldigt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bank: Ärger mit israelischer Steuerbehörde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%