Deutsche Bank
Auflagen sollen ohne weitere Kapitalerhöhung erfüllt werden

Die Chefs der Deutsche Bank wollen die Auflagen der Aufsichtsbehörden erfüllen - ohne eine Kapitalerhöhung. Die Bank war unter anderem in den Libor-Skandal um die Manipulation von Referenzzinsen verwickelt.
  • 0

Frankfurt/MainDie Deutsche Bank will die strengeren Auflagen der Aufsichtsbehörden ohne eine weitere Kapitalerhöhung erfüllen. „Wir sind zuversichtlich, die Vorgaben aus eigener Kraft erfüllen zu können“, sagte Co-Vorstandschef Anshu Jain der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). Der Aktienkurs des Geldinstituts werde derzeit durch mehrere Faktoren belastet. „Investoren nennen vor allem aufsichtsrechtliche Aspekte, die zu einer Kapitalerhöhung führen können. An zweiter Stelle kommen die Rechtsrisiken.“

Die Bank war unter anderem in den Libor-Skandal um die Manipulation von Referenzzinsen verwickelt. In mehreren Fällen hatten die Frankfurter im vergangenen Jahr Vergleichszahlungen von insgesamt mehr als zwei Milliarden Euro akzeptiert. Für weitere Prozesse wurden für 2014 zusätzlich 2,3 Milliarden Euro zurückgelegt.

Der Gewinn blieb 2013 mit 1,1 Milliarden Euro weit unter den Erwartungen von Analysten. Trotz der Risiken für den deutschen Branchenprimus durch die stärkere Regulierung der Branche - unter anderem in Form einer höheren Kernkapitalquote - machte sich Jain in der Zeitung für einen strengen „Stresstest“ der Bankenaufseher in diesem Jahr stark: „Wir brauchen einen harten Test, der Vertrauen schafft.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Bank: Auflagen sollen ohne weitere Kapitalerhöhung erfüllt werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%