Deutsche Bank
Kommt die Kapitalspritze aus China?

Investoren aus dem Ausland prüfen einen Einstieg bei der Deutschen Bank, meldet die Wirtschaftswoche. Vor allem chinesische Institute sollen ein Auge auf Deutschlands größtes Geldhaus geworfen haben.
  • 0

DüsseldorfAusländische Investoren erwägen, der Deutschen Bank eine Kapitalspritze zu geben. „Eine ganze Reihe sieht sich das an“, heißt es laut Wirtschaftswoche in hochrangigen Finanzkreisen. Vor allem chinesische Institute sollen ein Auge auf die Deutsche Bank geworfen haben.

Mit der Bank of China soll es Gespräche gegeben haben. Die Herrscherfamilie von Katar denkt schon länger über einen Ausbau ihres Engagements nach. Ein neuer Investor könnte sich mit bis zu zehn Prozent an dem Institut beteiligen und so dessen Kapitaldecke stärken. Deutsche Bank und Bank of China wollen das nicht https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2016/html/pr161020.de.htmlkommentieren.

Ob die Bank überhaupt Kapital braucht, hängt davon ab, wie viel Strafe sie an das US-Justizministerium zahlen muss. Das fordert umgerechnet rund zwölf Milliarden Euro. Das Verfahren will die Bank so abschließen, dass sie die Zahlung noch ins laufende Geschäftsjahr buchen kann. Dafür müsste eine Einigung bis März erfolgen.

Jürgen Röder
Jürgen Röder
Handelsblatt / Redakteur Finanzzeitung

Kommentare zu " Deutsche Bank: Kommt die Kapitalspritze aus China?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%