Digitalisierung der Finanzwelt
Siri für Bankkunden

Sprechende Konten, Kredite per Handys, Bauern mit Blockchain – die Zukunft der Finanzwelt hat schon begonnen. Wo es bis vor kurzem mehr Vision als Wirklichkeit gab, herrscht jetzt ein heißer Wettbewerb.
  • 4

New YorkAlexa hat eine angenehme, natürliche Stimme, sie klingt nicht wie in einem Science-Fiction-Film. „Alexa, wie viel habe ich auf dem Konto?“ – „Der Kontostand beträgt 235 Dollar“. – „Überweise bitte 71 Dollar an T-Mobile.“ – „Ich soll 71 Dollar an T-Mobile überweisen?“ – „Ja, das ist richtig.“

Alexa ist für Bankkunden, was Siri für iPhone-Besitzer ist: eine elektronische Gesprächspartnerin. Wobei Alexa eben nicht nur Auskünfte gibt, sondern auch Aufträge ausführt. Eines der vielen Beispiele dafür, wie neue Technik das Bankgeschäft verändert, und zwar nicht nur bei großen Geldhäusern, sondern bis in die letzten Winkel hinein. Denn die neue Firma Bankjoy bietet Alexa speziell den mehr als 6000 kleinen Kreditgenossenschaften der USA an.

Damit wurde auf der Messe Finnovate in New York schon ein Trend deutlich: Die sogenannten Fintechs, neue Technik-Anbieter für die Finanzbranche, träumen nicht mehr davon, die Banken zu ersetzen. Sondern sie überbieten sich gegenseitig darin, ihnen maßgeschneiderte Produkte anzubieten. Es ist keine Rede mehr davon, dass die Geldhäuser mit ihrer veralteten Technik ins Abseits geraten. Sondern die kleine Software-Häuser betonen, dass ihre Produkte sich problemlos in die alte Bankenwelt integrieren lassen.

Im Vordergrund steht, den Kunden die Bedienung zu erleichtern und zugleich die Sicherheit zu verbessern. FIS bietet zum Beispiel bietet ein System an, durch das Kunden mit dem Handy Geld beim Automaten abheben und sogar an bestimmte Automaten verschicken können.

Dabei bedienen kleine Unternehmen auch große Banken. Eyeverify etwa hat die US-Bank Wells Fargo als Kunden, außerdem Alipay, einen Ableger des Alibaba-Konzerns aus China. Eyeverify arbeitet frei nach dem Spruch von Humphrey Bogart in Casablanca: „Schau‘ mir in die Augen, Kleines.“ Der Bankkunde ruft seine App auf, schaut für einen Moment ins Handy, und wird zu seinem Konto geleitet. Das funktioniert auch mit Handys, die keine Verschlüsselung per Fingerabdruck haben. „Die Daten liegen verschlüsselt im Mobiltelefon und können auch nur dort benutzt werden“, sagt Verkaufsleiter Chris Barnett. Man sollte sein Handy also besser nicht verlieren – es kann zwar niemand damit das Konto knacken, aber es ist erst einmal auch gesperrt. Barnett führt auch vor, dass die Software sich nicht von einem Foto täuschen lässt. Denn sie registriert Bewegungen der Augen und kann erkennen, ob sie wirklich dreidimensional sind.

Von der technischen Seite her besonders interessant ist das Unternehmen Full Profile, das Emma Weston mit einer Handvoll von Kollegen gegründet hat. „Wir sind alle Bauern aus dem Südosten von Australien“, sagt die Chefin, „zum Teil schon in der fünften Generation“. Ihr Unternehmen, das demnächst in Australien und bald auch in Kanada startet, nutzt eine Technik, die bei den großen Banken meist noch im Experimentier-Stadium steckt: die Blockchain. Diese Software, die hinter der virtuellen Währung der Bitcoins steckt, stellt sicher, dass Daten gleichzeitig und völlig identisch allen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Über Full Profile können die Farmer ihre Ware anbieten. Wenn ein Käufer zugreift, wird sofort ein so genannter Smart Contract geschlossen, der Preis, Menge und Zahlungsbedingungen enthält.

Weston, die ansonsten Weizen anbaut, nutzt dafür Ethereum, eine neue Weiterentwicklung der Blockchain. Sobald der Bauer seine Ware wie vereinbart abliefert, löst der Smart Contract die Zahlung aus. Das vereinfacht nicht nur die Abwicklung, es gibt den Farmern auch mehr Sicherheit, dass sie ihr Geld pünktlich bekommen. Das Beispiel zeigt: Die Blockchain wird von einem Mythos allmählich zu einer ganz normal eingesetzten Software.

Kommentare zu " Digitalisierung der Finanzwelt: Siri für Bankkunden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ralph S.17.08.2016, 15:55 Uhr
    Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Alles schön billig für die Anbieter dieser neuen Techniken, alles remote-controlled.

    Frei nach dem Motto: Mach´ Du doofer Kunde alles selber, damit wir Finanz-Heinis keine Personalkosten zu tragen haben.

    Ganz tolle Strategie!

  • "Sprechende Konten, Kredite per Handys, Bauern mit Blockchain – ..."

    Habe den Eindruck - der kann aber auch täuschen, kenne mich da nicht so aus - dass man uns, was Innovation (und Flexibilität bei Geldgeschäften im Allgemeinen) angeht, in Afrika schon ein Stück voraus ist; jedenfalls waren schon vor einiger Zeit mehrere Berichte darüber zu lesen, u.a. auf bbc und aljazeera, z.B. http://interactive.aljazeera.com/aje/2016/connecting-africa-mobile-internet-solar/mobile-connecting-africa.html, http://www.aljazeera.com/programmes/innovate-africa/2014/11/technology-pays-20141117152113644911.html, http://interactive.aljazeera.com/aje/2016/connecting-africa-mobile-internet-solar/solar-connecting-africa.html u.a.m.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%