Premium Ergo und Generali wollen Altverträge verkaufen Aufruhr bei Versicherten

Auf die Ankündigung großer Lebensversicherer wie Ergo oder Generali, alte Verträge verkaufen zu wollen, reagieren Kunden besorgt. In Großbritannien gab es massive Beschwerden. Panik ist jedoch nicht angebracht.
Die Bafin will Versicherten im Notfall zur Seite stehen. Quelle: Photographer's Choice/Getty Images
Rettungsring

Die Bafin will Versicherten im Notfall zur Seite stehen.

(Foto: Photographer's Choice/Getty Images)

MünchenSie haben es längst getan: Skandia, Basler, Arag oder Heidelberger Leben – kleinere Anbieter aus dem Universum der knapp 90 deutschen Lebensversicherer – gaben ihre Vertragsbestände schon vor Jahren an neu geschaffene, spezialisierte Dienstleister ab. Ein Mix aus Minizinsen, veralteter IT und hohen Verwaltungskosten hatte das Geschäft für die Assekuranzfirmen immer weniger lukrativ werden lassen. Die kleineren sogenannten Run-off-Gesellschaften aber können nach eigener Aussage mit Lebensversicherungen effektiver umgehen, vor allem wegen einer deutlich moderneren IT.

 

Mehr zu: Ergo und Generali wollen Altverträge verkaufen - Aufruhr bei Versicherten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%