Europäische Zentralbank
Banken sollen Risikopuffer für Estland-Engagement bilden

Der bei der EZB angesiedelte Europäische Ausschuss für Systemrisiken empfiehlt allen Banken in der EU, einen Risikopuffer für ihre Geschäfte in Estland zu bilden. Profitieren sollen davon die estnischen Bankhäuser.

FrankfurtAlle Banken in der EU sollen nach einer Empfehlung der europäischen Risikowächter künftig einen Kapitalpuffer für ihr Engagement in Estland bilden. Es werde vorgeschlagen, ein Polster von einem Prozent des jeweiligen Engagements in dem Land vorzuhalten, teilte der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) am Montag mit.

Estlands Zentralbank fordert von den Instituten im Land bereits einen Puffer in dieser Höhe. Damit will sie das Finanzsystem des Landes widerstandsfähiger gegen Schocks machen. Sie hatte den ESRB aufgefordert zu prüfen, ob auch andere Geldhäuser aus der EU, die in Estland tätig sind, stärker vorsorgen müssen.

Mit der nun veröffentlichten ESRB-Empfehlung soll unter anderem sichergestellt werden, dass die Bankhäuser des Ostseestaates nicht im Wettbewerb benachteiligt werden. Bindende Wirkung hat der Rat nicht. Der bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angesiedelte ESRB soll als Frühwarnsystem für Probleme im Finanzsektor dienen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%