Ex-BayernLB-Risikochef
Gribkowsky-Prozess zieht sich in die Länge

Der Prozess gegen den Ex-Risikochef der BayernLB zieht sich weiter in die Länge. Vor Ende Februar 2012 wird es kein Urteil geben. Bis dahin hat das Landgericht München neun Verhandlungstermine angesetzt.
  • 0

MünchenIm Schmiergeld-Prozess gegen den früheren Risikochef der BayernLB, Gerhard Gribkowsky, ist kein rasches Urteil in Sicht. Das Landgericht München legte neun weitere Verhandlungstermine bis Ende Februar 2012 fest, wie die Justiz am Dienstag mitteilte. „Erforderlichenfalls wird die Kammer weitere Termine bestimmen.“

Gribkowsky muss sich seit Ende Oktober wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung verantworten. Ihm wird zur Last gelegt, im Rahmen des Verkaufs der Formel-1-Beteiligung Schmiergeld angenommen und Deutschlands zweitgrößter Landesbank geschadet zu haben. Der Ex-Banker bestreitet die Vorwürfe. Um den komplexen Sachverhalt aufzuklären, sind noch Dutzende von Zeugen vorgesehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-BayernLB-Risikochef: Gribkowsky-Prozess zieht sich in die Länge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%