EZB-Stresstest
Wenn die Restauranttesterin zur Köchin wird

Europas oberste Bankenaufseherin Danièle Nouy gibt Entwarnung: Die Banken seien ziemlich gesund. In Wahrheit offenbart sie damit, dass die EZB selbst am Stresstest gescheitert ist. Ein Kommentar.
  • 7

Düsseldorf25 Banken fallen durch? Von wegen. Ich kenne mindestens noch eine, die durch den Stresstest gefallen ist. Es ist die EZB selbst. Die Europäische Zentralbank hat weder nach ihren selbst gesetzten Kriterien noch nach dem Anspruch, den wir alle an sie haben, den Stresstest bestanden.

Die Bank schwingt sich in Kürze auf, die mächtigste Aufsichtsbehörde zu werden, die Europas Bankenlandschaft je gesehen hat. Mächtig deswegen, weil sie die Banken auf der einen Seite mit Geld versorgt und auf der anderen Seite darüber entscheidet, ob sie solide genug aufgestellt sind, um weiter ihr Geschäft zu betreiben.

Das ist so, als ob der Restauranttester selbst der Koch ist. Die Neigung, genügend Geld ins System zu pumpen, um sich Ärger bei der Aufsicht zu ersparen, ist ein Charakterzug, den sich die EZB fortan nachsagen lassen muss. Die Vermutung dahinter lautet: Weil sie fürs finanzielle Wohl und Wehe des Euroraums verantwortlich ist, wird sie die Banken nicht zu sehr belasten.

EZB-Chef Draghi will dem leidigen Vorwurf entgehen und überließ die Bekanntgabe der Stresstest-Ergebnisse seinem Stellvertreter und Europas oberster Bankenaufseherin Danièle Nouy. Sie musste also die Köchin spielen. Doch tatsächlich ist Draghi der Chef jener Institution, die nun das Gesetz der Gewaltenteilung zwischen Aufsicht und operativer Verantwortung mit Füßen tritt. Draghi und die EZB - das Duo ist eins und beide sind in Wahrheit Gefangene ihrer eigenen Macht.

Seite 1:

Wenn die Restauranttesterin zur Köchin wird

Seite 2:

Transparenz sieht anders aus

Kommentare zu " EZB-Stresstest: Wenn die Restauranttesterin zur Köchin wird"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich muss mich wirklich wundern, wenn jemand davon spricht, dass die Banken "gesund" sind. Banken sind alles andere als das. Die EK Quote wird berechnet im Verhältnis zur risikogewichteten Aktiva. Und auch das ist Augenwischerei. Wenn also eine Bank eine 8 % EK-Quote hat - die aus hartem Kernkapital, aus zusätzlichem Kernkapital und aus Ergänzungskapital besteht - dann kann man sich ausrechnen, wie viel Risiko eine Bank in ihren Büchern hat.

    Zwei, drei ausgefallene Grosskredite, und schon rappelt es in der Kiste. Die EBA ist ein - mit Verlaub - Haufen von Möchtegern Aufsehern, die es nicht schaffen, die Aufsicht so auszuführen wie es sein soll. Gleiches gilt für die nationalen Aufsichten. Die müssten das Übel an der Wurzel packen. Banken machen was sie wollen und tüfteln im stillen Kämmerlein schon wieder an hochriskanten Produkten die uns eine neue Krise bescheren werden. Sie jammern das ihnen die Regulierung zu viel ist, was fuer ein hohes Niveau. Mal ganz davon abgesehen, sind die Banken den Aufsichten immer einen Schritt voraus.

    Ausserdem werden die Richtlinien der Aufsicht unterlaufen und die Lobbyisten tun ihr Übriges um die Anforderungen zu Gunsten der Banken auszuhebeln. Kein Aufseher traut sich in die grossen, systemrelevanten Institute hinein um denen mal gehörig die Leviten zu lesen. Eine Ordnung herrscht da, die ist zum weglaufen.

    Das Gleiche gilt fuer Schattenbanken. Ich warte nur darauf, das mal eine solche umkippt. Dann ist das Geschrei gross und alle werden es auf die Aufsicht schieben. Aber diesen Schuh müssen sich alle anziehen, die es schleifen lassen. Ganz besonders die Typen in Brüssel.

    Die lassen lieber eine Wurst auftreten, als dass sie sich um die wirklichen Problem in Europa kümmern.

  • Welche Bewertungskriterien sind Ihrer Meinung nach unzulässig? Welche konkreten Massnahmen hat Dragi vorgenommen, um die Realität zu verschleiern?

    Ich wette, Sie haben nicht eine Minute darauf verwendet, sich den Stresstest genau anzuschauen, sondern posaunen nur ihren grundsätzlichen Hass auf Banken und Politik hinaus.

  • Herr Stock scheint es eher daran gelegen zu sein, den Finger zu heben und Kritik zu üben, als ausgewogene Kommentare abzugeben.

    Der Vergleich mit dem Koch/Restauranttester erschliesst sich mir nicht. Die EZB wird die Bankaufsicht übernehmen und hat daher die Pflicht, sich genau anzuschauen, wen und was sie da überhaupt überwacht. der Stresstest ist daher die Grundvoraussetzung für die kommende Aufgabe.
    Zum Koch würde sie erst dann, wenn Sie die Aufgabe von Geschäftsbanken übernähme. Darüberhinaus kann man wohl kaum eine subjektive Geschmacksprüfung mit der Prüfung einer nach gesetzlichen Vorgaben aufgestellten Bankbilanz vergleichen.

    Zu unterstellen, sie würde sich durch absichtlich laxe Geldpolitik Ärger bei der Aufsicht ersparen ist doch arg weit hergeholt. Im Gegenzug könnte man argumentieren, die EZB würde sich durch übermäßig strenge Aufsicht Ärger bei der Geldpolitik ersparen. Beide Extreme unterstellen der EZB kurzsichtiges und unverantwortliches Handeln mit unkontollierbaren Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Herr Stock sollte es eigentlich besser wissen.

    Wird der Erfolg eines Stresstests an der Durchfallquote festgemacht? Wenn sogenannte Experten mit mehr gerechnet haben, sollte man auch mal deren Qualität einem Stresstest unterziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%