Finanzinvestor Aurelius
Kampf gegen Hedgefonds zeigt Erfolge

Die Beteiligungsfirma Aurelius möchte die Dividende verdoppeln. Aktienrückkauf und der Verkauf einer Tochter sollen Millionen in die Kasse spülen. Die Münchner wurden kürzlich von einem Finanzspekulanten attackiert.
  • 0

MünchenDer Münchener Finanzinvestor Aurelius kontert die Attacke eines Hedgefonds mit einem für die Aktionäre lukrativen Verkauf einer Beteiligung. Der Flensburger Kompressoren-Hersteller Secop geht für 185 Millionen Euro an den japanischen Elektromotoren-Konzern Nidec, wie Aurelius mitteilte. Die Hälfte des daraus resultierenden Gewinns von 100 Millionen Euro soll an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Statt wie geplant zwei Euro je Aktie sollen sie für 2016 nun vier Euro erhalten.

Für 2015 hatte Aurelius 2,45 Euro je Aktie ausgeschüttet. Aurelius teilte zudem mit, dass der vor kurzem angekündigte Aktienrückkauf jetzt gestartet wird; weitere Unternehmensverkäufe sollen folgen. So will Aurelius dem Verfall des Aktienkurses, der nach einer Attacke des US-amerikanischen Finanzspekulanten Gotham eingesetzt hat, gegensteuern. Gotham City und andere Anleger hatten mit Leerverkäufen auf einen Kursverfall gewettet und die Aurelius-Aktie damit um 37 Prozent abstürzen lassen.

Am Dienstag ging es für die Aktie nach den Verkaufs-Ankündigungen um elf Prozent auf 47 Euro nach oben – worüber sich die Gotham-Manager nicht freuen dürften. „Wir sind nicht traurig, wenn die jetzt auf dem falschen Fuß erwischt werden“, sagte Aurelius-Vorstandschef Dirk Markus am Dienstag in seinem ersten Auftritt vor Journalisten seit der Attacke. „Die Aktionäre hatten in den vergangenen Wochen viel auszuhalten.“ Gotham City hatte den Wert der ehemaligen Danfoss-Tochter Secop in einer Studie auf maximal 17,5 Millionen Euro veranschlagt, vermutlich liege er eher bei Null.

„Secop ist ein Paradebeispiel, wie wir bei Aurelius vernachlässigte Unternehmen wieder flott machen“, hielt Markus dagegen. Mit dem Verkauf des 2010 erworbenen Herstellers von Kompressoren für Kühlschränke und Kühltheken, dem größten der Firmengeschichte, habe Aurelius seinen Einsatz verelffacht. Die Übernahme angeschlagener Firmen, oft aus Großkonzernen, ist das Kerngeschäft von Aurelius. Bis Ende Juni seien weitere Verkäufe aus dem fast drei Milliarden Euro schweren Portfolio zu erwarten, bekräftigte Markus.

Gotham City hatte unter anderem die Wertansätze zahlreicher Aurelius-Beteiligungen angezweifelt. Vorstandschef Markus plant weitere vertrauensbildende Maßnahmen: „Wir machen uns viele Gedanken, wie wir uns transparenter machen können.“ Gotham habe seine Positionen aufgelöst, doch liefen bis zuletzt weitere Wetten auf einen Kursrutsch.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzinvestor Aurelius: Kampf gegen Hedgefonds zeigt Erfolge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%