Finanzplatz Schweiz
Viele Privatbanken kämpfen ums Überleben

Privatbanken gehören zur Schweiz wie Emmentaler und Toblerone. Doch die goldenen Zeiten für die Institute sind vorbei: Knapp ein Viertel dürfte in den kommenden fünf Jahren das Handtuch werfen, sagt eine Studie.
  • 0

ZürichWer für sein Geld einen sicheren Hafen sucht, setzt auf die Schweiz – diese eiserne Regel bescherte den eidgenössischen Privatbanken lange ein sicheres Geschäft. Doch für die Institute wird die Luft dünner: Von den rund 130 Privatbanken dürften bis 2021 wohl nur 100 Institute übrig bleiben, rechnet eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens ZEB vor. „Viele Institute dürften vom Markt verschwinden“, sagt ZEB-Partner Heinz Rubin.

Für ihre Analyse nahmen die Berater die Zahlen von zwei Dutzend schweizerischen Privatbanken unter die Lupe. Die beiden Großbanken UBS und Credit Suisse blieben dabei außen vor. Laut Rubin sind 21 der 24 untersuchten Institute zwar noch profitabel. Aber obwohl sie mehr Geld verwalten, gehen die Gewinnmargen zurück. Der Berater glaubt daher, dass die Privatbanken ihre Kosten senken und ihre Erträge steigern müssen. Aber: „Diesen Spagat werden nicht alle Banken meistern können.“

Ein Grund für die Skepsis: Jahrzehntelang waren Steuerflüchtlinge bereit, bei schweizerischen Instituten einen Aufschlag zu bezahlen – und erhielten im Gegenzug kompromisslose Verschwiegenheit über das eigene Vermögen zugesichert. Doch seit das Land eine sogenannte Weißgeldstrategie verfolgt, also nicht weiter Mittel aus dunklen Quellen stillschweigend verwalten will, müssen die Häuser mit anderen Argumenten punkten. „Kunden aus Deutschland oder Holland sind heute nicht mehr bereit, einen großen Aufschlag zu ihrer Heimatbank zu zahlen“, sagt Rubin.

Zumal viele Häuser selbst in ihrer Kerndisziplin, der Vermögensverwaltung, enttäuschend abschneiden. Wer sein Geld mit preisgünstigen Indexfonds (ETF) anlegt, fährt in vielen Fällen besser, als wenn er auf das aktive Management der Schweizer Berater vertraut. Laut ZEB hat es kein einziger Fondsmanager der Privatbanken geschafft, ein einfaches ETF-Musrter-Portfolio aus Aktien und Anleihen zu schlagen. Im Schnitt lag die Rendite mit drei Prozent pro Jahr sogar rund 50 Prozent unter derjenigen der globalen Indexfonds. „Die Banken müssen ihre Hausaufgaben machen, also bessere und günstigere Produkte anbieten“, fordert Rubin.

Der Berater attestiert den Instituten zwar Handlungsbedarf. Er ist aber überzeugt, dass die schweizerischen Privatbanken auch in Zukunft gebraucht werden. Die lange Tradition im Bankgeschäft sei ein Vorteil, wenn sie richtig genutzt werde: „Was hier in 200 Jahren aufgebaut wurde, lässt sich nicht einfach so kopieren.“

Kommentare zu " Finanzplatz Schweiz: Viele Privatbanken kämpfen ums Überleben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%