Geplatzter Deal
RBS sucht einen neuen Käufer für Filialen

Die Royal Bank of Scotland braucht einen neuen Käufer für 316 ihrer Filialen. Ursprünglich wollte Santander die Filialen übernehmen, doch die Bank zog ihr Angebot zurück. RBS zeigte sich enttäuscht.
  • 0

LondonDie britische Royal Bank of Scotland (RBS) muss sich nach einem neuen Käufer für 316 ihrer Filialen umsehen. Eigentlich wollte die spanische Großbank Santander die Filialen übernehmen. Doch die Spanier haben die 2010 getroffene Vereinbarung laut RBS-Mitteilung vom Freitagabend zurückgezogen. Das Geschäft hat einen Wert von rund 1,7 Milliarden britischen Pfund (2,1 Milliarden Euro). RBS-Chef Stephen Hester zeigte sich enttäuscht: Man werde sich nun nach einem neuen Käufer umsehen, es werde keine Einschränkungen für die Kunden geben, erklärte Hester.

Der Verkauf war eine Auflage für die Rettung der Bank durch den Staat gewesen. RBS gehört zu 83 Prozent dem britischen Steuerzahler. Die Sanierungspläne seien aber insgesamt auf einem guten Weg, hieß es von RBS.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geplatzter Deal: RBS sucht einen neuen Käufer für Filialen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%