Großer Bilanzumbau
Raiffeisen Bank bastelt an der Kapitalquote

Mit einem groß angelegten Bilanzumbau will die Raiffeisen Bank auf die „harte“ Kernkapitalquote von neun Prozent kommen. Die geplanten Maßnahmen sollen bis zu 3,6 Milliarden Euro einbringen.
  • 0

WienDie österreichische Raiffeisen-Bankengruppe bereitet sich mit einem groß angelegten Bilanzumbau auf die schärferen Kapitalanforderungen im kommenden Jahr vor. Die Wandlung von privatem Partizipationskapital, eine Verringerung von Risiken und einbehaltene Gewinne sollen der RZB und ihrer börsennotierten Tochter Raiffeisen Bank International bis zu 3,6 Milliarden Euro bringen. Insgesamt habe die Gruppe ein Bündel von rund 20 Maßnahmen erarbeitet, die die Kapitalquote verbessern sollten, sagte Institutschef Herbert Stepic.

Der größte Brocken davon entfällt mit 1,9 Milliarden Euro auf Kapitalmaßnahmen. Dazu zählt etwa die mögliche Umwandlung von privatem Partizipationskapital bis zu einer Milliarde Euro in Stammkapital oder „kapitalbildende Maßnahmen in der RZB“, die diese erst Ende Dezember präsentieren will. Der Abbau von Risiken soll der Raiffeisen Bank International bis zu 900 Millionen Euro bringen. Dabei erwägt die Bank, weniger rentable Geschäfte einzustellen, ohne das Kerngeschäft zu vernachlässigen - und schließt auch einen Rückzug aus einzelnen Märkten nicht aus. Im dritten Quartal war die Bilanzsumme des Instituts im Vergleich zum Vorquartal noch um knapp acht Prozent auf 148,4 Milliarden Euro gewachsen.

Die Tochter RBI soll zudem ihre Gewinne einbehalten und so zuzüglich „weiterer Maßnahmen“ 600 bis 800 Millionen Euro zu dem Ziel beitragen. Insgesamt will die Bankengruppe so bis Mitte 2012 auf die von der europäischen Bankenaufsicht EBA vorgeschriebene „harte“ Kernkapitalquote von neun Prozent kommen. Durch die Vorgabe wollen die Aufseher sicherstellen, dass die Institute künftige Krisen gut überstehen. An der Börse kam das gut an. Anleger, die offenbar mit gravierenderen Kapitalmaßnahmen gerechnet hatten, verhalfen der Aktie zu einem Kursplus von knapp sieben Prozent.

Seite 1:

Raiffeisen Bank bastelt an der Kapitalquote

Seite 2:

Sorgenkind ist Ungarn

Kommentare zu " Großer Bilanzumbau: Raiffeisen Bank bastelt an der Kapitalquote"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%