HRE-Bad Bank
Hellas kostet FMS fast neun Milliarden Euro

Bei der Bad Bank der vom Staat geretteten Hypo Real Estate, die FMS Wertmanagement, fallen durch die Griechenland-Krise Belastungen von neun Milliarden Euro an. Allein der Schuldenschnitt kostet fünf Milliarden Euro.
  • 2

BerlinDie Griechenland-Krise hat die vom Steuerzahler abgeschirmte Bad Bank der frühere Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) mit fast neun Milliarden Euro belastet. Die Risikovorsorge der FMS Wertmanagement für Griechenland summiere sich auf 8,9 Milliarden Euro, heißt es in einer Reuters am Mittwoch vorliegenden Übersicht des Bundesfinanzministeriums für den Bundestag. Alleine der Schuldenschnitt bei den Griechenland-Anleihen der FMS schlage dabei mit 4,9 Milliarden Euro zu Buche.

Die FMS Wertmanagement ist die Mülldeponie der HRE für problematische Wertpapiere und Kredite. Die HRE war in der Finanzkrise 2008 in Schieflage geraten und wurde verstaatlicht. Die Abwicklungsanstalt (Bad Bank) FMS firmiert unter dem Dach des Bankenrettungsfonds SoFFin und soll ihr Portfolio abwickeln oder verkaufen. Die Verluste der FMS werden letztlich vom Steuerzahler getragen: Denn die FMS gehört über den SoFFin zu 100 Prozent dem deutschen Staat. Allerdings schlagen sie nicht direkt auf die Haushalte von Bund und Ländern durch. Das wird erst der Fall sein, wenn der SoFFin irgendwann in noch nicht absehbarer Zeit seine Arbeit beendet hat. Die bereits heute erkennbaren Risiken für die Steuerzahler sind allerdings beträchtlich.

Denn in der deutschen Finanzbranche wurde die FMS von der Griechenland-Krise am stärksten getroffen. Der Aufstellung des Ministeriums zufolge betrug das Gesamtengagement der FMS in Griechenland Ende letzten Jahres rund 9,1 Milliarden Euro - in Staatsanleihen und Krediten. Durch den Schuldenschnitt von 53,5 Prozent verringerte sich das Volumen um 4,9 Milliarden Euro. Hinzu kommen Abzinsungseffekte von zwei Milliarden Euro. Jeweils eine weitere Milliarde Euro Verlust ergeben sich aus einer Wertberichtigung des ursprünglichen Portfolios in den FMS-Büchern und einer Rückstellung für drohende Derivate-Verluste.

Im dritten Quartal des vergangenen Jahres hatte die FMS bereits 5,8 Milliarden Euro auf ihr Griechenland-Engagement abgeschrieben. Dem Ministerium zufolge schreibt sie nun weitere 3,1 Milliarden Euro zum vierten Quartal 2011 ab. Weil die bessere Entwicklung bei anderen Wertpapieren den Gesamtverlust von 8,9 Milliarden Euro aus dem Griechenland-Portfolio nicht auffangen kann, wird die FMS Finanzkreisen zufolge schon bald sechs bis acht Milliarden Euro frisches Kapital brauchen. Laut Satzung muss das Geld vom SoFFin kommen. Die komplette Bilanz der FMS Wertmanagement für 2011 wird im Mai erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " HRE-Bad Bank: Hellas kostet FMS fast neun Milliarden Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Langsam fehlen mir die Worte.
    Wir leben in einem Jahrhundert, einer Zeit, wo wir alle nie dagewesene Lebensgrundlagen haben könnten, einen Wohlstand , von dem unsere Vorfahren nur träumen konnten.
    Dennoch greift die Armut um sich, bleiben Millionen von einem relativ sorgenlosem Leben ausgeschlossen, weil unsere Verantwortlichen und die Herrscher der Welt alles verspielen, keine Grenzen kennen, von Gier und Habsucht getrieben werden. In Deutschland hätten wir alle Vorraussetzungen, gut zu leben, doch auch hier wird alles unter den Hammer gebracht. Wir werden von Spielern -Zockern und Wahnsinnigen regiert. Alles wird in ein Kasino, ein Glücksspiel, verwandelt. Die Quittung wird kommen.
    Nicht der Fleiß und die Rechtschaffenheit entscheidet über Wohl und Sicherheit, sondern das Glück im Finanzcasino. Was für Abgründe. Die Existenzgrundlagen werden dem Spielcasino überlassen.
    Möge diese Giftmülldeponie endlich pleite gehen. Mögen die Verursacher Opfer ihrer eingenen Machenschaften werden.

  • Diese Giftmülldeponie als "Wertmanagement" zu bezeichnen, ist bezeichnend für den Politikersprech.
    Die sechs bis acht Milliarden "frisches Kapital" kommt nicht von der SoFFin, sondern von uns, dem Steuerzahler. Da allerdings kein Geld da ist, muss es durch weitere Verschuldung aufgebracht werden.
    Schon pervers, das alles.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%