Hypo Real Estate
Bad Bank für Bilanzschrott macht Milliardenverlust

Rund drei Milliarden Euro Miese machte die Bad Bank der Hypo Real Estate. Sollte die HRE ihre Risikopapiere nur mit großen Verlusten loswerden, muss letztlich der Steuerzahler gerade stehen.

MünchenDie Bad Bank für die Immobilienbank Hypo Real Estate hat in ihrem ersten Rumpfgeschäftsjahr einen hohen Verlust eingefahren. Der Fehlbetrag der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit habe vom 8. Juli bis zum 31. Dezember 2010 bei 3,04 Milliarden Euro gelegen, teilte die unter dem Namen FMS Wertmanagement firmierende Bad Bank am Dienstag in München mit. Die Risikovorsorge habe in fast ähnlicher Höhe gelegen und sei der Hauptgrund für den Verlust.

Die FMS verwaltete zum Jahresende ein Portfolio von gut 174 Milliarden Euro. Gegründet im Sommer 2010, wurde sie mit einem Eigenkapital von knapp 3,9 Milliarden Euro ausgestattet.

Das Portfolio, darunter Forderungen gegenüber...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%