Hypo Real Estate verlangt Schadenersatz
Krisenbank will Millionen Euro von Ex-Vorständen

Die HRE war im Herbst 2008 mit staatlichen Milliardenhilfen vor dem Zusammenbruch bewahrt und danach verstaatlicht worden. Nun sollen die Verantwortlichen zur Kasse gebeten werden – das wäre für den Ex-Chef Funke teuer.
  • 5

MünchenDie verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) verlangt von früheren Vorstandsmitgliedern Schadenersatz. Den betroffenen Ex-Managern der Bank würden pflichtwidrige Kreditentscheidungen vorgeworfen, sagte ein HRE-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag auf Anfrage. Bereits im Oktober vergangenen Jahres sei deshalb beim Landgericht München Klage eingereicht worden. Den Umfang der Schadenersatzforderungen bezifferte der Sprecher auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Welche Ex-Manager der Bank genau von der Klage betroffen sind, ließ der Sprecher offen. Die Klage sei ein Ergebnis der Aufarbeitung der existenzbedrohenden Krise der Bank im Jahr 2008. Dabei würden auch „unter allen denkbaren Aspekten Schadenersatzansprüche gegen ehemalige Vorstände“ geprüft, sagte der Sprecher. Beim Landgericht München war am Dienstagabend zunächst niemand erreichbar.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet in der Mittwochsausgabe, dass eine Tochterfirma der HRE von Ex-Vorstandschef Funke und zwei weiteren früheren Vorstandsmitgliedern 52 Millionen Euro fordert. Es gehe dabei allerdings nicht um etwaige Vorwürfe wegen des Zusammenbruchs der Bank im September 2008, sondern um einzelne Kredite, die aus heutiger Sicht der HRE so nicht hätten vergeben werden dürfen.

Eine weitere Klage, die nur gegen die beiden anderen Ex-Vorstandsmitglieder und nicht gegen Funke gerichtet ist, beläuft sich auf 168,5 Millionen Euro. Die beiden Klagen wurden bereits am 24. Oktober 2012 eingereicht. Bis heute hat die inzwischen längst verstaatlichte HRE aber daraus ein Geheimnis gemacht, obwohl der Bundestag bereits 2009 öffentlich gefordert hatte, frühere HRE-Vorstände zur Rechenschaft zu ziehen, sollten sie ihre Pflichten verletzt haben.

Die HRE war im Herbst 2008 mit staatlichen Milliardenhilfen vor dem Zusammenbruch bewahrt und danach verstaatlicht worden. Um dem Konzern einen Neustart zu ermöglichen, wurden im Herbst 2010 Altlasten in eine sogenannte Bad Bank, die FMS Wertmanagement, ausgelagert. Insgesamt verwaltete die FMS Ende 2012 noch Risikopapiere und Kredite im Wert von knapp 137 Milliarden Euro. Aufgabe der Abwicklungsanstalt ist es, diese Papiere möglichst ohne Verluste bis zum Jahr 2020 wieder zu Geld zu machen. Für Verluste, die dabei entstehen, haftet am Ende der Steuerzahler.

Die Aufarbeitung der HRE-Krise beschäftigt seit Jahren die Gerichte. Zuletzt wies das Landgericht München im Juni eine Klage von rund 270 ehemaligen Anlegern gegen die Höhe der Abfindung bei der Zwangsverstaatlichung des Konzerns zurück.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hypo Real Estate verlangt Schadenersatz: Krisenbank will Millionen Euro von Ex-Vorständen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 100 Mrd hat die Rettung bisher gekostet.Offensichtlich hielt die HRE nur Schrott.Frage:Wer kaufte den Schrott ?Der ist auch verantwortlich.

  • Eine Pflichtverletzung und Verstoß gegen alle eigenen Regeln und Vorschriften ist wohl mehr als gegeben. Dennoch wurde von den Bankstern noch kein einziger verurteilt. Ob einer von 10 Mio. Abfindungen, 2 ode 3 Mio. wieder abgeben muss ist denen doch völlig egal.

    Leider wird es den Herren von der Politik täglich vorgelebt. Hier werden nahezu von der gesamten Regierung und kompletten Bundestag 100e Mrd. in südeuropäischen Ländern versenkt und er deutsche Sparer wird mit Minizinsen und gesamtschuldnersicher Haftung in den Ruin und die Altersarmut getrieben. Zwischenzeitlich ist man ja bereits mit 100000€ reich. Dabei gibt es hierfür bei Allianz und Co gerade mal 400€ Rente. Wer heute als Selbstständiger noch so auf seine Rente wird noch staunen wie schnell er diese auch noch los wird.

    Solange es jedoch für Politik und /Staatsskretäre/Beamte für Untreue/Geldverschwendung/Wahllügen und Handeln zum Nachteil des dt. Volkeskeine keine persönliche Haftung gibt brauchen Funke und Co auch keine großen Sorgen machen.

  • Ich warte immernoch auf eine Antwort auf die Frage, welcher Politkerfreund bei der Bank so viel Geld gebunkert hatte, das die unbedingt gerettet werden musste und nicht pleite gehen durfte...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%