Hypothekenstreit
Bank of America zahlt Milliarden

Fast fünf Jahre lang haben sich die Bank of America und der Anleiheversicherer MBIA über Hypothekengeschäfte gestritten. Falsche Angaben standen im Mittelpunkt der Vorwürfe. Nun zahlt die Bank - und bekommt auch etwas.
  • 0

Charlotte/ArmonkNach dem Vergleich der Bank of America mit dem US-Bondversicherer MBIA droht dem US-Geldhaus eine weitere gerichtliche Auseinandersetzung. Die New Yorker Staatsanwaltschaft erwägt, die Bank of America und Wells Fargo wegen Verstößen bei Hypotheken-Geschäften zu verklagen. Es wäre das erste Verfahren gegen Top-Geldhäuser nachdem diese sich im vergangenen Jahr zur Beilegung des Streits um Zwangsversteigerungen überschuldeter Häuser zur Zahlung von 25 Milliarden Dollar bereiterklärt hatten. Die Klagen könnten innerhalb von zwei Monaten eingereicht werden.

Einen anderen Rechtsstreit konnte die Bank of America dagegen beilegen. Das Finanzinstitut zahlt dem Spezialversicherer MBIA 1,6 Milliarden Dollar in bar und erhält im Gegenzug das Recht, einen Anteil von 4,9 Prozent an dem Konzern zu erwerben. Die beiden Unternehmen stritten sich jahrelang unter anderem um Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit Swap-Geschäften. Aktien der MBIA schossen nach der Vereinbarung um bis zu 57 Prozent in die Höhe. BofA-Papiere kletterten um rund fünf Prozent.

Dem New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman zufolge hat sein Büro seit Oktober 339 Verstöße gegen Standards bei der Gewährung von Hypothekenerleichterungen gesammelt. Davon gingen 210 auf Wells Fargo und 129 auf die Bank of America zurück. Die Banken hielten sich nicht an die im vergangenen Jahr getroffene Vereinbarung, in Not geratene Hausbesitzer zu entlasten, kritisierte Schneiderman. Damit sollten frühere Vergehen bei Zwangsversteigerungen wieder gutgemacht werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hypothekenstreit: Bank of America zahlt Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%