Hypovereinsbank-Mutter
Unicredit macht im Schlussquartal wieder Gewinn

Italiens größte Bank Unicredit hat ein desaströses Jahr hinter sich. Der Verlust der Hypovereinsbank-Mutter summierte sich auf fast zehn Milliarden Euro. Im Schlussquartal aber gelang zumindest wieder ein kleiner Gewinn.
  • 3

Mailand/MünchenItaliens größte Bank Unicredit hat im vierten Quartal wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Kreditinstitut wies am Dienstag in Mailand für die letzten drei Monate des Jahres 2011 einen Nettogewinn von 114 Millionen Euro aus, nach einem Plus von 321 Millionen Euro im Jahr zuvor. Analysten hatten nur mit 30 Millionen Euro gerechnet.

Für das Gesamtjahr 2011 wies die Hypovereinsbank-Mutter aber einen Verlust von 9,2 Milliarden Euro aus. Eine Dividende für die Aktionäre gibt es dementsprechend nicht. Vor einem Jahr hatte Unicredit noch 1,3 Milliarden Euro verdient.

Im dritten Quartal 2011 hatten vor allem Firmenwert-Abschreibungen auf Geschäfte in Kasachstan und der Ukraine zu einem Mega-Verlust von mehr als zehn Milliarden Euro beigetragen. Eine für die gebeutelten Aktionäre schmerzhafte Kapitalerhöhung brachte der Bank im Januar 7,5 Milliarden Euro ein und polierte die zuvor schwache Kapitalquote auf. Seit der Kapitalerhöhung, die die Aktie Anfang Januar auf ein historisches Tief von 2,286 Euro drückte, hat der Börsenkurs wieder um rund 70 Prozent zugelegt. Diesen Schritt eingerechnet lag die wichtige Kernkapitalquote zum Jahresende 2011 bei rund zehn Prozent - ein ordentlicher Wert.

Jetzt wächst die Zuversicht bei der größten italienischen Bank wieder. Vor allem die gigantischen Liquiditätshilfen der Europäischen Zentralbank machen ihr Mut, dass das Schlimmste der Euro-Schuldenkrise überwunden ist. Die Bank hatte sich bei dem ersten Dreijahrestender der EZB im Dezember zwischen zehn und 15 Milliarden Euro besorgt, bei der zweiten Geldspritze der Notenbank im Februar dann nach eigenen Angaben weniger geliehen. Von ihrem Finanzierungsbedarf für dieses Jahr hat Unicredit nach eigenen Angaben 30 Prozent geschafft.

Auch die zweitgrößte italienische Bank, Intesa SanPaolo, war im vergangenen Jahr ebenfalls wegen milliardenschwerer Abschreibungen auf Beteiligungen mit 8,2 Milliarden Euro in die Verlustzone gestürzt. Operativ blieb das Geschäft aber stabil.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hypovereinsbank-Mutter: Unicredit macht im Schlussquartal wieder Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • für solche Unternehmen würde die Bank kein Kredit geben, aber die EZB macht da munter weiter!!!...obwohl man weiss,dass hinter den Kulissen getrixt wird... oder warum hat man der HVB verboten Vermögenswerte innerhalb des Konzerns zu verschieben???

  • "Ein Gewinn, ein Gewinn!!!"

    Wunder gibt es immer wieder...

  • Nachdem die Bank im letzten Quartal gerettet werden musste, hat sie im letzten Quartal Gewinn gemacht? Also bei der Buchhaltung wäre ich als einfacher Bürger schon längst wegen Betrugs ins Gefängnis gewandert. Ein deutliches Zeichen, dass hinter den Kulissen gelogen und gefälscht wird, dass sich die Balken biegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%