Intesa
Italienische Bank verwirft Fusionspläne mit Generali

Das italienische Geldinstitut hat den Zusammenschluss mit Generali abgesagt. Es werde am Geschäftsplan 2014-2017 festgehalten, um auf diese Weise Nutzen für die Investoren „organisch“ zu generieren, teilt Intesa mit.
  • 0

MailandItaliens größte Filialbank Intesa Sanpaolo lässt Pläne für einen Zusammenschluss mit dem Versicherer Generali fallen. Ein solcher Weg schaffe keinen zusätzlichen Wert für die eigenen Aktionäre, teilte das Geldhaus am Freitagabend mit. Es werde am Geschäftsplan 2014-2017 festgehalten, um auf diese Weise Nutzen für die Investoren „organisch“ zu generieren. Die Bank, die bereits im Versicherungsgeschäft aktiv ist, hatte bestätigt, einen Zusammenschluss zu prüfen.

Aus dem Umfeld der größten italienischen Assekuranz hieß es zuletzt, Intesa könne sich zurückziehen. Weder die Münchner Allianz noch die französische Axa hätten großes Interesse, Intesa zur Seite zu stehen und Teile von Generali zu übernehmen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Intesa: Italienische Bank verwirft Fusionspläne mit Generali"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%