Investmentbank
Merrill Lynch streicht Anwerbeboni für Broker

Ab Juni gibt es keine Anwerbeprämien für neu eingestellte Broker mehr. Das hat die Investmentbank Merrill Lynch beschlossen, die mit der Maßnahme der Schweizer UBS folgt. Damit fallen wichtige Kostenpunkte weg.
  • 0

New YorkDie Investmentbank Merrill Lynch zahlt neu eingestellten Brokern künftig keine teuren Anwerbeprämien mehr. Die Boni würden von Juni an wegfallen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Dies beziehe sich allerdings nicht auf Angebote, die bereits unterbreitet worden seien. Mit der Änderung der Bezahlung folgt die Tochter der Bank of America der Schweizer UBS. Auch der Rivale Morgan Stanley könnte nachziehen.

Anwerbeprämien gehörten für Brokerfirmen bisher zu den wichtigsten Kostenpunkten. Sie konnten aber kaum zusammengestrichen werden, weil die besten Broker stark umworben sind. Manager haben beklagt, dass die neuen Angestellten mit dem System vor allem an der nächsten Prämie interessiert seien statt sich um ihr Geschäft zu kümmern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Investmentbank: Merrill Lynch streicht Anwerbeboni für Broker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%