JP Morgan
US-Investmentbank kauft Immobilie in Dublin

Wegen des EU-Austritts Großbritanniens planen mehrere Banken eine Verlagerung ihres Sitzes von London in die EU. Unter anderem mischen Frankfurt und Paris mit. Die erste Runde geht nun aber Dublin.
  • 0

DublinErster Erfolg für Irland im Ringen um den Zuzug von Finanzfirmen im Zuge des Brexit: Die US-Investmentbank JP Morgan kauft eine Immobilie in der Hauptstadt Dublin mit Platz für rund 1.000 Mitarbeiter. „Das neue Gebäude gibt uns Raum für Wachstum und Flexibilität in der Europäischen Union“, sagte eine Vertreterin des Instituts am Montag. Der Immobilienfirma Kennedy Wilson zufolge erwarb JP Morgan 12.000 Quadratmeter Bürofläche in einem Baugebiet in den Docklands.

Neben Dublin bemühen sich unter anderem auch Frankfurt, Paris und Luxemburg um Firmen, die derzeit ihren Sitz in London haben und wegen des EU-Austritts Großbritanniens eine Verlagerung in die EU planen.

JP Morgan beschäftigt derzeit rund 500 Mitarbeiter in Dublin. Wie viele Stellen dort neu geschaffen und wie viele aus London dorthin verlegt werden, teilte die Großbank nicht mit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " JP Morgan: US-Investmentbank kauft Immobilie in Dublin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%