Kampf gegen Paypal
Paydirekt greift tiefer denn je ins Portmonee

Um gegenüber Paypal konkurrenzfähig zu bleiben, investiert der deutsche Bezahldienst Paydirekt laut einem Bericht eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe. DSGV-Präsident Fahrenschon nimmt erneut Stellung zu Paydirekt.
  • 0

Die Ziele sind ambitioniert: Der große Paypal-Konkurrent Paydirekt möchte bis Jahresende fast sechs Millionen Kunden gewinnen und den Abstand zum Marktführer verringern. 1,3 Millionen Kunden zählt der Onlinebezahldienst der deutschen Banken derzeit – Paypal fast 19 Millionen.

Für die ehrgeizigen Pläne investiert Paydirekt nun Summen in für ihn bislang unbekannten Sphären. Das Management spekuliere auf einen Finanzierungszuschuss in dreistelliger Millionenhöhe, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere Quellen. Allein aus dem Lager der Sparkassen sollen mehr als 100 Millionen fließen.

Die Sparkassen mischen erst seit kurzer Zeit bei Paydirekt mit. Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, sagte auf der Handelsblatt-Tagung „Banken im Umbruch“ am Mittwoch: „Ich glaube wir sehen gemeinsam, wie schwierig es ist, den Vorsprung von Paypal aufzuholen. Das ist eine Riesen-Herausforderung.“ Er sei allerdings optimistisch, dass die von „Paydirekt angebotenen Dienstleistung eine richtige und wichtige“ sei. Der Bezahldienst überzeuge vor allem im puncto Sicherheit. Nun gehe es, so Fahrenschon, vor allem darum, Händler von diesem Angebot zu ermöglichen, damit Kunden möglichst oft die Chance haben, den „sicheren und geschlossenen Bezahlweg“ zu wählen.

Paydirekt trat dem Zeitungsbericht entgegen. Man bekomme zwar als Dienstleister der Banken ein Entgelt für Betrieb und Weiterentwicklung des Systems, welches in den üblichen Finanzierungsrunden besprochen werde, erklärte eine Sprecherin. „Die Dimension des angeblichen Betrags ist aber falsch.“ Ebenso seien Informationen falsch eingeordnet worden.

Mit Paydirekt wollen die deutschen Geldhäuser dem US-Konkurrenten Paypal Paroli bieten und sich im wachsenden E-Commerce-Markt behaupten. Unter anderem ist das System inzwischen beim Online-Händler Otto integriert. Zuletzt gab der Bezahldienst bekannt, dass künftig auch Geld mit dem Smartphone versendet werden kann. Allerdings ist der Vorsprung Paypals vor Paydirekt sowohl bei Kunden als auch bei Händlern noch riesig.

Leonidas Exuzidis
Leonidas Exuzidis
Handelsblatt / Freier Mitarbeiter

Kommentare zu " Kampf gegen Paypal: Paydirekt greift tiefer denn je ins Portmonee"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%