Kommentar
Wie die Banken sich schön rechnen

Die Kernkapitalquoten der Banken sind niedriger, als sie aussehen. Müssten die Institute Bilanzen wie in jeder anderen Branche vorzeigen, bekämen viele keinen Kredit mehr.
  • 16

DüsseldorfWenn ich in eine Bank gehe und nach einem Kredit frage, will die Bank Sicherheiten sehen. Wenn ich dann mit einer Eigenkapitalquote von 2,6 Prozent daher komme, muss das Geschäft schon ziemlich gut sein, damit die Bank mich mit meinem Kreditwunsch nicht freundlich hinauskomplimentiert.

Die Deutsche Bank hat laut Geschäftsbericht für das vergangene Jahr eine Eigenkapitalquote von 2,6 Prozent. Die Commerzbank kommt auf 3,8 Prozent aus. Kleine Institute sind oft besser ausgestattet: Bei der Volksbank Düsseldorf Neuss etwa sind es rund fünf Prozent, bei der Kreissparkasse Köln noch etwas mehr.

Angesichts solch niedriger Prozentzahlen ist es schon merkwürdig, wenn die Banken glauben, sie sind für alle Krisen, auch für einen Bruch der Euro-Zone, ausreichend gerüstet. Die Banken selber rechnen in der Regel freilich mit anderen Kennziffern, die deutlich besser aussehen. Sie berechnen ihre Quote mit "Tier 1", auf Deutsch ist das das Kernkapital. Und dann gibt es noch "Core Tier 1", das müsste man eigentlich mit Kernkernkapital übersetzen, weil es etwas enger definiert ist. Bei diesen Kennziffern werden einige Teile des Vermögens nur zu Bruchteilen oder gar nicht eingerechnet, weil sie als wenig risikoreich oder risikolos gelten. Als risikolos gelten zum Beispiel Staatsanleihen - eine mutige Einschätzung, wie wir immer deutlicher sehen! Diese Kennziffern sind es auch, mit denen Finanzaufseher und die Experten des Baseler Financial Stability Boards rechnen, die neue Normen für die Kapitalausstattung von Banken erarbeiten.

Diese Ziffern sind aber nicht Bestandteil der offiziellen Bilanz, unter die die Wirtschaftsprüfer ihre Unterschrift setzen. Und hier liegt das Problem: Die Zahlen, die in der Praxis zählen, und die offiziellen Jahresabschlüsse haben immer weniger miteinander zu tun. Das Phänomen gibt es nicht nur bei Banken, sondern auch in anderen Branchen, wo Konzerne mit Gewinnen wie Ebit,Ebita oder Ebitda jonglieren - ohne Verankerung in der offiziell veröffentlichten Gewinn- und Verlustrechnung und immer auf der Suche nach einer Chance, möglichst gut auszusehen. Aber bei den Bankbilanzen geht es nicht nur um Gewinne und Aktionäre. Hier steht die Stabilität des gesamten Finanzsystems auf dem Spiel - und damit auch der "realen" Wirtschaft, die ganz ohne Banken ja auch ganz real auf dem Schlauch steht.

Daraus folgt für die Europäische Bankenaufsicht, die sich dieser sache gerade mal wieder annimmt, zweierlei. Erstens: Die Banken sollten ihr Kapital ruhig noch deutlicher aufstocken, auch wenn das die Rendite schmälert. Dabei wäre es schon ein Fortschritt, wenn die großen Institute wenigstens auf die Quoten ihrer kleinen Konkurrenten kämen. Und zweitens: Es wäre schon hilfreich, das Kennzahlengewirr zu lichten, das nach außen kommuniziert wird. Schließlich wollen in Krisenzeiten nicht nur Aktionäre, sondern auch Politiker und Steuerzahler verstehen, wie es ihren Banken geht.

Kommentare zu " Kommentar: Wie die Banken sich schön rechnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Rechnungslegung deutscher Banken entspricht den International Financial Reporting Standards (IFRS), d. h. hier werden alle Verbindlichkeiten in der Bilanz berücksichtig, während zum Beispiel britische und amerikanische Geldhäuser GAAP verwenden, wo nur Nettowerte gerechnet werden. Bei jener Saldierung werden Forderungen und Verbindlichkeiten voneinander abgezogen, sofern sie gegenüber derselben Gegenpartei bestehen und die Verrechnung rechtlich durchsetzbar ist.
    Gerade bei Investmentbanken mit Derivatehandel können diese Unterschiede sehr beträchtlich sein. Würden bei die Deutsche Bank lediglich die Nettowerte verwendet (nach U.S. GAAP), läge die Eigenkapitalquote für 2010 nicht bei 2,6% sondern bei 4,4%.
    Eine gewisse Unkenntnis in Sachen Bilanzierungsmethoden bei der FMS Wertmanagement, der Bad Bank der HRE, hatte kürzlich dem Bund ein "Plus" von 55,5 Mrd. € beschert.

    Zu: "Bei diesen Kennziffern ["Tier 1", "Core Tier 1"] werden einige Teile des Vermögens nur zu Bruchteilen oder gar nicht eingerechnet, weil sie als wenig risikoreich oder risikolos gelten. Als risikolos gelten zum Beispiel Staatsanleihen - eine mutige Einschätzung, wie wir immer deutlicher sehen!"

    Weil sich dies (politisch offenbar gewollt) in diesen Tagen ändert, trennen sich europäische Banken derzeit en masse von eben diesen Staatsanleihen. Vielleicht sollte einmal jemand darüber nachdenken, wer stattdessen diese Papiere erwerben soll.
    Die jüngsten Kursverluste und fehlgeschlagenen Auktionen bei europäischen Staatsanleihen sind einer Folge jener Maßgaben der Politik und kein Versagen des Marktes oder das Werk ominöser Spekulanten.

    Zu: "Die Banken sollten ihr Kapital ruhig noch deutlicher aufstocken".

    Statt neues Kapital aufzunehmen würden die Banken wohl weiter ihre Bilanzen kürzen.

  • Wenn das Eigenkapital 0 ist, ist die Eigenkapitalrendite unendlich. Aber im ernst : Die angestrebte Eigenkapitalrendite der Deutschen Bank von 25 % ist unter diesem Gesichtspunkt nicht so schwer zu erreichen. Gleichzeitig wird der Gewinnanspruch der Aktionäre an das Unternehmen minimiert und die Möglichkeit der Bonuszahlungen maximiert.
    Es müßte eine Eigenkapitalgröße in % der Bilanzsumme gesetzlich vorgeschrieben werden, da es niemand voraussagen kann, wie sich die Risiken der einzelnen Bilanzpositionen entwickeln werden, wie die heute als riskant anzusehenden Staatsanleihen der südeuropäischen Staaten (und in Zukunft der nordeuropäischen Staaten ?) zeigen.

  • Nachtrag zu Obigem aus USA:

    Goldman Sachs Group Inc. (NYSE: GS) Chief Executive Officer Lloyd Blankfein was really on a roll speaking at an investment conference in New York last week.
    Among other things, he said there’s no way we can conclude that a slowdown in banking and trading businesses is “secular, rather than cyclical.”

    There’s a reason why Goldman Sachs is derisively referred to as “Government Sachs.” The flow of executives and operatives between Goldman and Washington, and even other world governments and central banks for that matter, is legendary.

    weiter unter

    http://www.yolohub.com/featured/the-goldman-rule-dont-let-this-puppet-master-pull-your-strings

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%