Krisentreffen
Banken rüsten sich für Ernstfall in Athen

Die bevorstehende Griechenland-Wahl macht die Finanzbranche nervös. Große Banken wollen für alle Eventualitäten gerüstet sein. Hypovereinsbank-Chef Weimer hat für kommenden Sonntag vorsorglich ein Treffen einberufen.
  • 0

FrankfurtDie deutschen Banken rüsten sich vor der entscheidenden Griechenland-Wahl am Sonntag für den Ernstfall: den erstmaligen Austritt eines Landes aus der Euro-Zone. Sollten die Sparreform- und Euro-Gegner in dem Krisenstaat die Oberhand gewinnen, gilt ein Ausscheiden des Mittelmeerlandes als wahrscheinlich. "Wenn sich ein solches Ergebnis abzeichnet, glühen in den Frankfurter Bankentürmen am Sonntagabend die Telefondrähte", sagte ein Manager eines großen deutschen Geldhauses voraus.

Dann werde voraussichtlich jedes Institut, aber auch jedes Unternehmen rasch Notfallpläne besprechen. Im Fokus stünden Fragen wie diese: Wie reagiert man, wenn die Märkte am Montag einbrechen? Welche Investitionsempfehlungen gibt man den Kunden? Welche Kosten drohen im Zahlungsverkehr, wenn in Griechenland die Drachme wieder eingeführt wird? Die Unternehmensberatung Boston Consulting (BCG), die die größten deutschen Banken zu ihren Kunden zählt, hat für diese eine Checkliste mit rund 100 Punkten zusammengestellt, die dann abgearbeitet werden müssen. "Bei einem nicht auszuschließenden Austritt Griechenlands aus der Währungsunion müsste man alle Produkte und alle Abteilungen durchforsten", sagt Rüdiger Filbry, der bei BCG das Geschäft mit den Banken führt.

Die Folgen wären ganz konkret: "Im Zahlungsverkehr würde die Wiedereinführung der Drachme sofort IT-Projekte nach sich ziehen", sagt Filbry. "Auch das Firmenkunden-Geschäft und der Handel mit Griechenland wären betroffen." Experten halten es zwar für unwahrscheinlich, dass schon am Sonntag Entscheidungen fallen, doch die Geldhäuser müssen auf der Hut sein: "Zahlreiche Experten in den Banken müssen in Bereitschaft sein", sagt der BCG-Mann. Institutionelle Investoren haben seit Monaten Notfallpläne in der Schublade. "Die Kunden wollen die Pläne schwarz auf weiß sehen und wissen, wer dann die Verantwortung trägt", sagt ein Manager eines großen Vermögensverwalters. Die großen Fondsgesellschaften könnten sofort den Hebel umlegen und binnen Minuten den Geldhahn Richtung Südeuropa zudrehen.

Am offensten hat sich bislang HypoVereinsbank-Chef Theodor Weimer zu den Vorbereitungen geäußert - und damit Erstaunen und Kritik in der Branche geerntet. "Wir haben heute in der Vorstandssitzung beschlossen, dass wir uns am Sonntag treffen für den Fall der Fälle", sagte Weimer am Dienstag in Berlin. Dabei gehe es vor allem darum, Vorsorge für den Zahlungsverkehr zu treffen. Schließlich wolle man nicht der Letzte sein, der noch Euro in das Land überweist, betonte der Chef der deutschen Tochter der italienischen Bank Unicredit. "Wir wollen doch keine Panik schüren", sagte ein anderer Bankmanager.

Seite 1:

Banken rüsten sich für Ernstfall in Athen

Seite 2:

„Euro bleibt Euro“

Kommentare zu " Krisentreffen: Banken rüsten sich für Ernstfall in Athen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%