Manipulationen
Führungskräfte der Deutschen Bank unter Verdacht

Der Devisenskandal bei der Deutschen Bank zieht weitere Kreise: Von den Suspendierungen sind nicht nur einfache Händler, sondern nach Informationen des Handelsblatts auch Manager betroffen.
  • 11

FrankfurtDie jüngsten Verdachtsfälle auf Manipulationen am Devisenmarkt bei der Deutschen Bank betreffen nicht nur einfache Händler, sondern auch Manager. Dies erfuhr das Handelsblatt aus informierten Kreisen. Den Informationen zufolge reichen die Verdachtsfälle am Devisenmarkt, die die Bank bei einer internen Prüfung entdeckte, mehrere Jahre zurück und ziehen sich bis in den Juli 2012 – einen Monat nach Amtsübernahme der neuen Co-Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen. Die Bank suspendierte mehrere Mitarbeiter in New York und anderen Standorten auf dem amerikanischen Kontinent.

Bei den Suspendierungen gehe es um weniger als fünf Personen, darunter sei mit einem Managing Director aber auch eine Führungskraft aus dem mittleren Management, schreibt das Handelsblatt in seiner Donnerstagsausgabe. Alle beurlaubten Mitarbeiter hätten mit dem argentinischen Peso gehandelt.

Darüber hinaus stellt die Bank nach Informationen aus Finanzkreisen auch einen Manager im Rang eines Directors frei, der bereits zuvor ins Visier der Fahnder geraten war. Der Händler hatte im vergangenen November Besuch vom FBI bekommen, weil er sich in elektronischen Botschaften damit gebrüstet hatte, Devisenkurse manipulieren zu können. Damals hieß es, es handle sich um ein Missverständnis, der Banker habe lediglich einen schlechten Scherz gemacht.

Die Deutsche Bank wollte sich nicht zu Einzelfällen äußern. Sie gehört zu den größten Devisenhändlern der Welt. Der Markt ist riesig. Pro Tag werden weltweit Währungen im Wert von mehr als fünf Billionen Dollar umgesetzt. Eine Sprecherin bestätigte nur, dass die Bank Anfragen von Aufsichtsbehörden erhalten habe, die den Devisenhandel unter die Lupe nehmen. „Die Bank unterstützt diese Untersuchungen und wird in begründeten Fällen disziplinarische Maßnahmen gegen einzelne Mitarbeiter ergreifen“, sagte sie.

Auch die deutsche Finanzaufsicht Bafin gab sich zugeknöpft: Man habe das Thema seit dem Sommer im Blick und untersuche den Sachverhalt zusammen mit ausländischen Aufsichtsbehörden. „Zum Stand der Untersuchungen oder möglichen Maßnahmen gegenüber einzelnen Instituten kann sich die Bafin nicht äußern“, sagte ein Sprecher. Der oberste Bafin-Bankenaufseher Raimund Röseler hatte noch im Dezember gesagt, es gebe keine Anhaltspunkte, dass Händler einer deutschen Bank in Manipulationen verwickelt seien. Das hat sich offenbar geändert. Der „Welt“ zufolge wurden bei dem Peso-Händler verdächtige E-Mails gefunden, die auf Manipulationsversuche hindeuten könnten.

Seite 1:

Führungskräfte der Deutschen Bank unter Verdacht

Seite 2:

In London 15 Banken unter Verdacht

Kommentare zu " Manipulationen: Führungskräfte der Deutschen Bank unter Verdacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der DEUTSCHEN BANK muss man endlich ihre "Betrugs"grenzen
    zeigen, die Braeuers und Ackermaenner haben den Ruf dieses
    ehmals solventen Institutes zerstoert,ein Banksterheim per
    exellance ; diese ehmaligen "Manager" muessten haftbar gemacht werden, aber darauf kann man lange warten !§e

  • Wir alle wissen es doch nun zur Genüge:
    Die verwaltende Diktatur, der größere Teil der Presse, die Justiz deckt die Ganoven der Bankster. Verurteilungen sind damit ausgeschlossen im Bananenstaat De.

    Die Systemparasiten rauben das Volk unter den Deckmantel dieser Herrenmenschen weiterhin ungestraft aus!!!

  • @Mazi

    Sie müssen aufpassen auf was Sie posten. Sie schreiben am Thema vorbei.

    Es geht hier um Manipulationen dieser Bank sowohl auf Libor/Euribor-Seite als auch bei Devisen- und Edelmetallen. Bei Libor/Euribor gab es Strafzahlungen, in den anderen Fällen wird ermittelt.

    .."Die BaFin übt die staatliche Finanzaufsicht aus. Ihre Dienstaufsicht nimmt der Bundesfinanzminister wahr.

    Wollen Sie behaupten, dass die BaFin ihre Arbeit nicht korrekt gemacht hat, dass der Bundesfinanzminister seiner Dienstaufsicht nicht nachgekommen ist?"..

    Zu Ihrer o.g. Frage: Ob eine Dienstaufsicht korrekt durchgeführt wurde, bemisst sich an der Aufgabenstellung und am Ergebnis.

    Wenn die Aufgabenstellung verschwommen ist, kann das Ergebnis nicht befriedigend sein.

    Wenn Sie mit dem Ergebnis einverstanden sind, ist das Ihre Sache.

    Was ich geschrieben hatte gilt nach wie vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%