Nach Datenkauf-Affäre
Bafin kritisiert Datenschutzmängel bei Debeka

Der Vorwurf des illegalen Datenhandels brachte die Debeka Ende 2013 in die Schlagzeilen. Nach ihrer Prüfung bemängelt die Finanzaufsicht Bafin den Umgang mit Daten potenzieller Neukunden. Die Debeka gelobt Besserung.
  • 8

KoblenzDie Finanzaufsicht Bafin hat nach Angaben der Debeka-Versicherung Mängel in deren Umgang mit Daten potenzieller Neukunden kritisiert. Die Debeka werde der Forderung zügig nachkommen, die Fehler zu beseitigen, teilte die Versicherung am Dienstag in Koblenz mit. Sanktionen seien jedoch nicht verhängt worden.

Hintergrund der Überprüfung waren Vorwürfe des illegalen Datenhandels. Das ebenfalls in den Fokus geratene System sogenannter Tippgeber, die gegen Provision Kontakte zwischen der Versicherung und Interessenten herstellen, sei nicht infrage gestellt worden. Die strafrechtliche Seite der Vorwürfe werde nach wie vor geprüft, sagte ein Debeka-Sprecher.

Die Bafin kritisiert laut Debeka besonders, dass die Herkunft personenbezogener Daten nicht immer nachvollzogen und deren Rechtmäßigkeit nicht ausnahmslos aufgezeigt werden könne. Verdachtsfälle von Verstößen im Umgang mit solchen Daten seien nicht gründlich aufgearbeitet worden, Mitarbeiter nicht genug für Datenschutz sensibilisiert und deren Vertriebstätigkeit nicht ausreichend kontrolliert worden.

Ende 2013 war der Vorwurf aufgekommen, einzelne Debeka-Beschäftigte sollen Beamte bestochen haben, um an Daten angehender Beamter zu kommen. Neben der Bafin beschäftigten sich auch die Koblenzer Staatsanwaltschaft und der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte mit dem Fall. Die Debeka hatte als Konsequenz zuletzt unter anderem Qualitätsmanager in 26 Geschäftsstellen eingesetzt. Seit April werde zudem die Herkunft der Daten potenzieller Mitglieder lückenlos dokumentiert und es gebe Pflichtschulungen für Vertriebsmitarbeiter zum Datenschutz.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Datenkauf-Affäre: Bafin kritisiert Datenschutzmängel bei Debeka"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alles klar, nun ist mir klar wie ich Sie einschätzen muss und das es nicht lohnt zu antworten.

  • Ist Ihnen der Beitrag des Richters Fahsel bekannt?

    Hier der Link dazu:
    http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740

    Die Einschaltung der Staatsanwaltschaft wäre zwar in einem Rechtsstaat die Stelle, der man eine Aufklärung zumuten würde, ihr Ruf ist aber nicht entsprechend (vgl. auch:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/aerzte-abrechnungsskandal-in-bayern-seehofer-wusste-von-labor-affaere/9857348.html)

    Sie lesen selbst, dass der Gedanke an Verschwörungstheorien in diesem Zusammenhang unpassend ist.

  • Wenn Sie konkrete Beweiße für Ihr schweren Anschuldigungen haben legen Sie diese umgehend der Staatsanwaltschaft vor. Schon härter Tobak die an eine Verschwörungstheorie grenzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%