Nach dem Coba-Ausstieg
Schiffsfinanzierung steuert ins Risiko

Die Commerzbank wickelt ihre Schiffsfinanzierung ab - und erntet harsche Kritik. Andere führende Institute wie die HSH Nordbank müssten profitieren. Doch die Lage der Reedereien weltweit gibt keinen Grund zur Hoffnung.
  • 0

FrankfurtDeutschland ist eine Seefahrernation. Die deutsche Handelsflotte ist nach Angaben der IHK Hamburg mit knapp 4000 Schiffen global führend und nimmt in der Containerschifffahrt den ersten Platz ein. Doch die Schiffsfinanzierung bereitet allen Banken gerade massive Probleme. Die sind so groß, dass die Commerzbank jetzt ihren Ausstieg aus der Schiffsfinanzierung verkündet hat.

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) kritisiert den Schritt der Commerzbank: „Eine mit Steuergeldern unterstützte und im Teilbesitz des Staates befindliche Bank kann sich nicht von heute auf morgen aus einem für den Standort Deutschland strategisch wichtigen Geschäftsbereich verabschieden“, sagte das geschäftsführende Präsidiumsmitglied Ralf Nagel.

Der Markt leidet unter massiven Überkapazitäten, gerade Containerschiffe wurden viel zu oft bestellt. Auch bei Massengutfrachtern, die zum Beispiel Erz transportieren, oder Öl-Tankern gibt es Überkapazitäten. Sinkt der Auslastungsgrad der Schiffe, drückt das die Frachtraten. Und die Reeder bekommen Probleme mit ihren Krediten.

Viele Banken haben das bereits zu spüren bekommen und ihre Risikovorsorge für gefährdete Kredite kräftig aufgestockt. Dazu gehören die in Deutschland führenden Schiffsfinanzierer HSH Nordbank und eben die Commerzbank. Beide hatten bisher einen Schwerpunkt bei der Finanzierung der Containerschifffahrt. Das hat Schleifspuren beim Ergebnis hinterlassen.

Auch die Ergebnisprognose für 2012 hat die HSH Nordbank unter Vorbehalt gestellt. „Sofern es zu keiner weiteren Verschärfung der Lage in der internationalen Seeschifffahrt kommt, erwartet die HSH für das laufende Jahr aus heutiger Sicht ein positives Ergebnis“, sagte Vorstandschef Paul Lerbinger kürzlich.

Die HSH musste im ersten Quartal bereits Wertberichtigungen auf ältere Schifffahrtskredite vornehmen. Die Landesbank hatte sich in der Finanzkrise mit Kredit- und Wertpapiergeschäften verspekuliert und wurde vom Staat mit Milliarden vor dem Aus gerettet. Im Gegenzug für die erhaltenen Staatshilfen muss die HSH nun auf Druck der EU zu einer Regionalbank schrumpfen. Die Flugzeugfinanzierung und das globale Immobiliengeschäft sollen ganz aufgegeben und die Schiffsfinanzierung zurückgefahren werden.

Kommentare zu " Nach dem Coba-Ausstieg: Schiffsfinanzierung steuert ins Risiko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%