Nach Stresstest
Durchfaller Monte Paschi hofft auf Staatshilfe

Die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena ist krachend durch den EZB-Stresstest gefallen: Mit einer Kapitallücke von über zwei Milliarden Euro war das Institut einsames Schlusslicht. Nun soll der Staat helfen.
  • 0

Rom/MailandDie beim EZB-Stresstest durchgefallene italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena lotet laut Insidern gemeinsam mit der Regierung Möglichkeiten zum Füllen ihrer Kapitallücken aus. Im Gespräch sei eine spätere Rückzahlung von Staatshilfen, verlautete am Dienstag aus mit der Sache vertrauten Kreisen.

Eine weitere Option sei es, die staatlichen Kredithilfen in Aktien umzuwandeln und dem Finanzministerium anzudienen. Wie aus dem Finanzministerium verlautete, kam es bereits am Montag zu Gesprächen zwischen der Führung der Bank und Regierungsvertretern.

Beim jüngsten Stresstest hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bei Monte Paschi eine Kapitallücke von 2,11 Milliarden Euro aufgedeckt. Dies ist das größte Loch unter allen 25 durchgefallenen Banken im Euro-Raum gewesen. Die drittgrößte Bank Italiens hätte als einziger Stresstest-Teilnehmer ihr Kapital nach einer von den Prüfern simulierten Krise restlos aufgebraucht.

Die Bank war 2013 mit Staatsgeldern in Höhe von 4,1 Milliarden Euro vor der Pleite gerettet worden. Sie blieb danach weiter in den roten Zahlen, auch weil sich faule Kredite in ihren Büchern häuften.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Stresstest: Durchfaller Monte Paschi hofft auf Staatshilfe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%