Negativpreis
Gezielte Stichelei gegen den Lobbyisten Ackermann

Wer diesen Preis gewinnt, wird nicht mit Ehre und Ruhm bedacht: Die Initiative Lobby Control hat der Deutschen Bank und ihrem Chef die Medaille für undemokratische Lobbyarbeit verliehen. Das Geldhaus reagiert pikiert.
  • 7

KölnDie Deutsche Bank und ihr Chef Josef Ackermann haben von der Initiative Lobby Control die „Lobbykratie-Medaille 2011“ verliehen bekommen. Bei der erstmals vergebenen Medaille handele es sich um einen Negativpreis für undemokratische Lobbyarbeit, teilte Lobby Control am Mittwoch in Köln mit.

Ackermann hatte im Juli als Vorsitzender des internationalen Bankenverbands IIF an dem Krisengipfel zum Rettungspaket für Griechenland teilgenommen. Damit habe die Bankenlobby einen bevorzugten Zugang zu Regierungschefs erhalten, der demokratischen Prinzipien entgegenlaufe, begründete die Initiative ihre Wahl. Die Eurokrise sei ein weiteres Beispiel dafür, wie Banken durch aktive Mitgestaltung die Interessen der Finanzbranche schützten.

Ein Sprecher der Deutschen Bank warf Lobby Control vor, ihr gehe es gar nicht um die Sache, „sondern lediglich darum, jemandem ein Etikett anzukleben“. Er verwies in Berlin darauf, dass die Deutsche Bank in Griechenland finanziell relativ gering engagiert sei.

Sie habe daher kein gesteigertes spezifisches Eigeninteresse an einer für sie günstigen Lösung. Dennoch habe sich der Deutsche-Bank-Chef und IIF-Präsident besonders für einen freiwilligen Schuldenverzicht gegenüber Griechenland eingesetzt. „Dies geschah auf Wunsch der demokratisch gewählten Regierung dieses Landes.“ Auf Wunsch der Bundesregierung habe die Deutsche Bank auch gemeinsam mit anderen deutschen Instituten versprochen, griechische Staatsanleihen nicht zu verkaufen. Dies habe die Deutsche Bank in diesem Jahr 400 Millionen Euro an Abschreibungen gekostet.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Negativpreis: Gezielte Stichelei gegen den Lobbyisten Ackermann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Du hast recht. Deshalb wird man zusätzlich versuchen, das Volk durch erhöhte Inflation, die ja niemals von selbst entsteht, abzuzocken, was ja leider immer wieder ungesühnt funktioniert. Wenn Ackidumpfbacke und seine edlen Kollegen, die ja alle studiert haben, die klügsten Geister der Gesellschaft wohlgemerkt, einen nicht zu verkraftenden Schaden für die Volkswirtschaften verursachen, kriegt er den nächstbesseren Posten und der Bürger muss mittels Inflation Reparationszahlung leisten.

  • Eine nette Auszeichnung, ich hätte ihm ein Tantō (短刀) verliehen; da ein echtes, antikes Set recht teuer käme, hätte man ja die Merkel um Steuergelder bitten können, wie schon bei Ackermanns Geburtstagsparty!

  • @ Lutz:Glaubt hier ernsthaft noch jemand, das Merkel würde Entscheidungen treffen?

    Nein, glaube ich auch nicht.
    Deshalb hat er den Preis verdient.

    Er hat mit seiner Lobby- und Beratungsarbeit unserer deutschen Volkswirtschaft einen Schaden von
    mindestens 1 BILLION EURO zugefügt. Allein der HRE-Skandal mit seinen Kollaborateuren Angela Merkel und Peer Steinbrück hat uns mehr als 200 Mrd. Euro in Form der Bad Banks HRE/FMS und WestLB/EAA (indirekt) gekostet.

    Dann als Erfinder und Förderer der Griechenland-/Euro-Rettungsschirme weitere Hunderte von Milliarden Euro.

    Dann für die Formulierung von Parlaments-Vorlagen. Insgesamt die Gehirnwäsche für die EFSF-Kanzlerinmehrheit am 29.09.2011....

    Erstaunlich, dass das niemand interessiert. Spricht für gute Lobby.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%