Niedrigzinsen
Banken parken Geld lieber bei der EZB, als es zu verleihen

Statt die Einlagen ihrer Kunden als Darlehen weiterzureichen und damit zu verdienen, zahlen Banken lieber Milliarden von Euro, um das Geld zu parken. Das zeigen neue Daten der EZB. Dafür gibt es vor allem einen Grund.
  • 7

FrankfurtSeit Juni 2014, als die EZB die Zinsen unter Null gesenkt hat, sind die Einlagen bei Banken aus dem Euro-Raum um 802 Milliarden Euro geklettert, zeigen Daten der Zentralbank bis Ende Januar. Die Ausleihungen an Unternehmen außerhalb des Finanzsektors und Verbraucher im Währungsraum sind im gleichen Zeitraum um 169 Milliarden Euro gestiegen, während die Einlagen bei der EZB, die über die erforderlichen Reserven hinausgehen, um 1,1 Billionen Euro zugelegt haben.

Negativzinsen sollen eigentlich die Fremdkapitalkosten nach unten drücken und dadurch das Kreditgeschäft anschieben. Aber in einigen Ländern der Euro-Zone haben Banken die Darlehensvergabe reduziert, weil sie mit Bergen von notleidenden Krediten und schwacher Kapitalausstattung zu kämpfen haben. Zwar sind die Banken mittlerweile finanziell solider, aber es gibt wenig Nachfrage nach Geld wegen der Unsicherheiten über die Zukunft des Welthandels und das Wachstum in der Region. Banken- und Staatsschuldenkrisen in einigen Euro-Ländern haben auch die grenzüberschreitende Kreditvergabe gedämpft.

„Es handelt sich um Probleme der Nachfrageseite in den skandinavischen Ländern, Deutschland, Österreich und den Niederlanden“, sagt Jan Schildbach, Leiter Analyse für Banken- und Finanzmärkte bei der Deutschen Bank in Frankfurt. „Im Süden ist es die Angebotsseite.“

Die EZB hat den Einlagensatz in vier Stufen auf minus 0,4 Prozent gesenkt. Das bedeutet, dass Banken jährlich 0,4 Prozent für die von ihnen bei der EZB geparkten Überschussreserven zahlen. Die an die Notenbank im vergangenen Jahr gezahlten Zinsen auf diese Gelder summieren sich auf 3,6 Milliarden Euro, wie von Bloomberg zusammengestellte Daten zeigen.

Auch wenn die Negativzinsen nicht zu einer Kreditwelle führten, haben sie zumindest den Rückgang gestoppt. In den zwei Jahren vor Juni 2014 sind Kredite an Unternehmen außerhalb des Finanzsektors und an private Haushalte um 5,2 Prozent gesunken. 2015 sind sie um 0,5 Prozent und 2016 um 1,4 Prozent gestiegen.

Einige Banken haben Unternehmenskunden für Einlagen zur Kasse gebeten, und dennoch sind die von Unternehmen außerhalb des Finanzsektors gehaltenen Mittel um 18 Prozent gestiegen, seit die Zinsen in den Negativ-Bereich abgerutscht sind, zeigen EZB-Daten. Die Spareinlagen von Privatpersonen, die für Einlagen nicht belastet werden, haben um 7,6 Prozent zugelegt.

Seite 1:

Banken parken Geld lieber bei der EZB, als es zu verleihen

Seite 2:

Deutschlands Banken gelten als besonders ineffizient

Kommentare zu " Niedrigzinsen: Banken parken Geld lieber bei der EZB, als es zu verleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die EU und die mit ihr vebändelte EZB unter italienischer Leitung sind Teile des Problems, nicht der Lösung. Diese Probleme intensivieren sich im Laufe der Zeit.

    Das wird EU-Luftschlösser-Gehypten spätestens dann klar werden, wenn die EU und Euro implodieren und sich Großbritannien klugerweise vorher aus dieser undemokratischen Bevormundungs-Krake verabschiedet hat.

    Es wird Zeit, dass EU, EZB und die sie stützenden Elemente ins Abseits befördert werden.

  • Scheinbar ist den pösen Banken der kleine Zinsverlust von 0,40% derzeit noch lieber, als der Totalverlust beim Ausleihen an nicht solvente Schuldner? Oder die finden gar keine Schuldner mehr, die gewillt sind, sich noch höher zu verschulden? Oder die "sicheren Staatsanleihen" sind noch schlechter verzinslich?
    Fragen über Fragen.

  • Herr Keizer , danke für den Erklärungsversuch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%