Oppenheim-Prozess
„Es ist Zeit, dieses Spiel zu beenden“

Im Sal.-Oppenheim-Prozess hat der prominenteste Zeuge ausgesagt. Alexander Dibelius, Deutschland-Chef von Goldman, liefert erstaunliche Einblicke in die Wochen der Karstadt-Rettung – und die Rolle seiner Investmentbank.
  • 1

KölnEs ist ein Wirtschaftskrimi aus undurchsichtigen Immobiliengeschäften, der Pleite eines deutschen Handelsriesen und der zweifelhaften Rolle der Investmentbanker, der vor der 16. Großen Strafkammer des Landgerichts Köln verhandelt wird. Auf der Anklagebank sitzen die einst wichtigsten Manager der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim, die wegen schwerer Untreue oder Beihilfe dazu angeklagt sind: Matthias Graf von Krockow, Christopher Freiherr von Oppenheim, Friedrich Carl Janssen, einst Aufsichtsratschef von Arcandor, wie sich Karstadt zwischenzeitlich nannte. Auch auf der Anklagebank: der ehemalige Leiter des Investmentgeschäfts bei Sal. Oppenheim Dieter Pfundt sowie der Vermögensverwalter und enge Oppenheim-Vertraute Josef Esch. Doch im holzvertäfelten Saal 210 spielen sie am Donnerstag nur eine Nebenrolle.

Richterin Sabine Grobecker hat den prominentesten Zeugen zur Aussage geladen: Alexander Dibelius, Deutschland-Chef der US-Investmentbank Goldman Sachs. Der 54-Jährige soll Licht ins Dunkel bringen, in die Verstrickungen zwischen dem Handelskonzern Arcandor, der einst mächtigen Privatbank und der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, die mit Investitionen in den Handelsriesen große Teile ihres Vermögens verloren hatte. Auch die Privatbank wäre über die Investitionen fast pleite gegangen und wurde nur gerettet, weil sie durch die Deutsche Bank übernommen wurde.

Goldman-Banker Dibelius spielt in diesem Wirtschaftskrimi keine Haupt-, aber eine wichtige Nebenrolle. Als Karstadt/Quelle, wie Arcandor im Jahr 2006 noch hieß, frisches Geld brauchte, überzeugte Dibelius den damaligen Karstadt-Chef Thomas Middelhoff, die Immobilien in eine Holding auszulagern, der man den Namen „Highstreet“ gab. Goldman erhielt den Zuschlag für eine Beteiligung an Highstreet von 51 Prozent ohne Ausschreibung. Kurz darauf übernahm die Holding für 3,7 Milliarden Euro 51 Prozent der Karstadt-Immobilien und stieg damit zum Vermieter des Handelskonzerns auf.

Als 2008 die operativen Probleme zunahmen, verkaufte der inzwischen in Arcandor umfirmierte Konzern seine restlichen Anteile an ein Bankenkonsortium. Doch die Finanzprobleme waren damit nicht gelöst – und eskalierten an einem schicksalshaften Wochenende Ende September 2008, das vor Gericht detailliert seziert wird.

Arcandor brauchte dringend frisches Kapital, um die Bestellungen für das anstehende Weihnachtsgeschäft bewältigen zu können. Goldman-Sachs-Banker Dibelius erinnert sich, dass es „relativ hektische Anrufe“ von Middelhoff gegeben habe.

Kommentare zu " Oppenheim-Prozess: „Es ist Zeit, dieses Spiel zu beenden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%