Paul Achleitner
„Der Eindruck, die Banken hätten nichts gelernt, ist falsch“

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank hält die Libor-Affäre für eine Katastrophe für die Branche. Im Interview erklärt er, warum die Aufklärung des Skandals und die Umsetzung des Kulturwandels noch Zeit braucht.
  • 8

Handelsblatt: Herr Achleitner, der Eigenhandel der Banken, das Spekulieren um des Spekulierens willen, gilt als Mitverursacher der Finanzkrise. Andererseits wurden hier Milliardengewinne erzielt. Was wurde aus dem Eigenhandel bei der Deutschen Bank?
Paul Achleitner: Der Eigenhandel ohne Kundenbezug wurde 2009 von Herrn Jain dichtgemacht. Das war lange vor meinem Start hier.

Wie definieren Sie Eigenhandel mit Kundenbezug?
Wenn Sie als mittelständischer Unternehmer zu mir kommen und gerne Zloty wollen, dann möchten Sie, dass ich Ihnen die Zloty direkt gebe, und nicht, dass ich sage: „Okay, ich bemühe mich, von jemandem Zloty zu bekommen, und dann melde ich mich wieder.“ Also nehme ich die Transaktion als Bank erst einmal auf mein Buch – das ist Eigenhandel, allerdings mit Kundenbezug. Oder: Ein Industrieunternehmen möchte eine Kapitalerhöhung machen und wünscht sich von der Bank die Garantie, dass die Aktien zu einem gewissen Wert platziert werden. Auch das ist, wenn Sie so wollen, eine Art von Eigenhandel, wieder mit Kundenbezug.

Die Aufarbeitung dieser enthemmten und weitgehend unregulierten Zeit findet weltweit nun vor den Gerichten statt. Fluch oder Segen?
Beides! Einerseits ist der Kulturwandel viel weiter fortgeschritten, als die Leute denken. Die juristische Aufarbeitung ist uns Mahnung und Ansporn. Andererseits haben wir das Problem, dass eine ganze Reihe von Themen aus dieser Zeit erst jetzt aufgearbeitet wird.

... Libormanipulation, Zinswetten und verbriefte Immobilienkredite, die sich als weitgehend wertlos entpuppten ...
... und so entsteht der Eindruck, die Banken hätten überhaupt nichts gelernt. Und das ist grundfalsch.

Die Architekten dieser fragwürdigen Produkte, um die es in den Gerichtssälen geht, sind noch bei Ihnen beschäftigt. Ein Hemmnis für den Kulturwandel?
Ich will der Tatsache an sich gar nicht widersprechen. Aber: Generell werden Sie den Kulturwandel nicht hinkriegen mit jemandem, der der Kultur fremd ist und sich hinstellt und predigt, dass die Kultur jetzt geändert wird. Sondern das werden Sie nur mit denen hinkriegen, die intern die Glaubwürdigkeit besitzen. Es bedarf einer Erkenntnis, und die ist in diesem Hause sehr weit fortgeschritten.

Wie viele Menschen sind damit beschäftigt in der Bank?
Wenn Sie neue zusätzliche Controller und Risikomanager hinzurechnen, dann sind es sicher Hunderte. Allein mit dem Durchforsten der 50 Millionen E-Mails im Zusammenhang mit der Libor-Problematik sind über 100 Mitarbeiter beschäftigt.

Wann wird die Libor-Affäre aufgeklärt sein?
Bis die zuständigen Behörden und die Banken dieses Thema vollständig aufgearbeitet haben, wird sicherlich noch einige Zeit vergehen. Ich kann Ihnen jetzt keine Frist nennen.

Haben Sie alle Beteiligten identifiziert, und haben die die Bank verlassen?
Solange der Sachverhalt nicht vollständig aufgeklärt ist, kann diese Frage niemand abschließend beantworten. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir auch hier auf dem richtigen Weg sind.

Werden auch die E-Mails des Vorstands durchforstet?
Absolut, auch die des ehemaligen Vorstands. Dies ist bereits geschehen, und daher wissen wir, dass von den jetzigen und früheren Vorstandsmitgliedern keins in das Thema verwickelt war.

Dies ist ein Ausschnitt aus dem ersten Interview, das Paul Achleitner seit seinem Amtsantritt als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank gegeben hat. Lesen Sie das vollständige Gespräch in der heutigen Ausgabe des Handelsblatts als E-Paper.

Nicole Bastian
Nicole Bastian
Handelsblatt / Ressortleiterin Ausland

Kommentare zu " Paul Achleitner: „Der Eindruck, die Banken hätten nichts gelernt, ist falsch“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der Eindruck, die Banken hätten nichts gelernt, ist falsch."

    Die Aussage ist noch nicht einmal falsch, allerdings sind die "Banken" die im Zentrum der Krise standen und stehen nicht gewillt ihr Verhalten zu ändern.

    Und das obwohl diese Firmen die grössten Subwentionen aller Zeiten erhalten haben und noch erhalten.

    Unverschämter geht es nicht !

  • Wer sind weltweit die Mächtigsten und gegen wessen Willen läuft gar nichts auf der Welt ? Es ist die internationale Hochfinanz !
    Selbstverständlich lernen auch diese Individuen noch dazu, aber ganz gewiss nicht zum Wohle der Menschheit. Sie sind Raubtiere, die in immer währenden Evolutionsprozessen ihre Jagdtechnik und die Erweiterung ihres Beutespektrums zu verbessern suchen.
    Es ist schon witzig, wenn ein Tiger zu Wildschweinen sagt er habe verstanden und demnächst will er für alle alles besser machen.
    Es gibt nur drei Möglichkeiten für die Wildschweine. Die Dummen lassen sich von solchen Worten einschläfern und werden dann im Schlaf gefressen, die Ängstlichen haben zwar verstanden und laufen um ihr Leben in der Hoffnung der Tiger möge nur die anderen fressen, die Mutigen rotten sich zusammen und töten, egal wie viel eigene Verluste es kosten mag, den Tiger kompromisslos.
    Bei den Menschen tippe ich mal vereinzelt auf die erste und massenhaft auf die zweite Variante.
    Ich bin schon los gelaufen !

  • ...das ist Diktatur ohne Waffen. Die Waffen sind ersetzt worden durch das System des Kapitalismus und eine parallele Konditionierung der Masse auf die Regeln und Denkräume.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%