Quartalsbilanz
BayernLB steigert den Gewinn

Für die Landesbank wird es immer leichter, Belastungen durch die EZB-Niedrigzinspolitik auf ihre Kunden abzuwälzen. Im ersten Jahresquartal steigt das Vorsteuerergebnis um das Anderthalbfache. Einer freut sich besonders darüber.
  • 0

FrankfurtDie BayernLB kommt mit den Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EBZ) immer besser zurecht. Im ersten Quartal hat die Landesbank ihr Vorsteuerergebnis mehr als verdoppelt auf 230 Millionen Euro. Das Geldhaus profitierte dabei unter anderem von der robusten Wirtschaftsentwicklung in Deutschland sowie einer besseren Bonitätsnote. „Inzwischen bekommen wir viele Gelder zu Negativzinsen eingelegt, gerade von institutionellen Investoren“, sagte Finanzchef Markus Wiegelmann der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. „Das macht sich im Zinsüberschuss positiv bemerkbar.“

Die EZB verlangt von Geschäftsbanken seit Sommer 2014 Strafzinsen, wenn diese Geld über Nacht bei ihr parken. Seit Frühjahr 2016 liegt der Satz bei 0,4 Prozent. Die BayernLB gibt diese Negativzinsen inzwischen an Profi-Investoren, Unternehmen und Sparkassen weiter, wenn diese kurzfristig hohe Summen bei den Münchener lagern. Im ersten Quartal stieg der Zinsüberschuss der Bank um 16 Prozent auf 430 Millionen Euro.

Wegen der guten Konjunktur konnte die BayernLB von Januar bis Ende März zudem erneut mehr Wertberichtigungen auflösen, als sie Geld für faule Kredite zurücklegen musste – unter dem Strich stand ein Plus von 95 Millionen Euro nach 15 Millionen Euro vor Jahresfrist. Zudem schnellte das Ergebnis der Finanzmarkt-Sparte um 117 Millionen Euro nach oben, unter anderem wegen des steigenden Werts von Derivaten in der eigenen Bilanz. Außerdem konnte sich die Bank dank einer besseren Bonitätsnote von der Ratingagentur Moody's billiger refinanzieren. „Der Gewinn hängt immer auch vom Einkauf ab“, betonte Finanzchef Wiegelmann. „Und der Geldeinkauf ist für die Bank deutlich günstiger geworden.“

Kommentare zu " Quartalsbilanz: BayernLB steigert den Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%