Ratenkredite
Commerzbank macht Schluss mit BNP Paribas

Die Commerzbank hat ihr Gemeinschaftsunternehmen mit der französischen Bank BNP Paribas im Ratenkredit-Geschäft beendet. Das Geschäft ist ein so wichtiges Wachstumsfeld, dass die Bank es wieder selbst betreiben möchte.
  • 0

Frankfurt/MainDie Commerzbank betreibt ihr Ratenkredit-Geschäft ab sofort alleine. Das Gemeinschaftsunternehmen mit der französischen Großbank BNP Paribas sei nach mehr als 16 Jahren beendet worden, teilte das Frankfurter Geldhaus am Montag mit. 300.000 Kundenverträge mit einem Kreditportfolio von insgesamt 3,5 Milliarden Euro gehen auf die Commerzbank über. Geld fließt dabei nicht. Auch 150 Mitarbeiter wechseln dort hin.

Das Gemeinschaftsunternehmen mit BNP Paribas war noch von der Dresdner Bank gestartet worden und ging mit deren Kauf auf die Commerzbank über. „Wir haben mit der BNP immer sehr gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Ratenkredite sind für uns aber ein wichtiges Wachstumsfeld, das wir wieder selbst betreiben, digitalisieren und ausbauen wollen“, sagte Privatkunden-Vorstand Michael Mandel. Er will das Neugeschäft von zuletzt 2,3 Milliarden Euro im Jahr bis 2020 auf sechs Milliarden Euro im Jahr ausbauen.

Das Ende der gemeinsamen Führung des Unternehmens, das unter Commerz Finanz GmbH firmiert, war erwartet worden. Für die Kunden ändert sich praktisch nichts – die von der Commerzbank übernommenen Kreditverträge waren zuvor auch von der Bank selbst vermittelt worden.

Die Commerz Finanz gehört seit Freitag ganz der französischen Großbank. Den Verkauf von Ratenkrediten über den Einzelhandel – etwa in den Elektronikmärkten von MediaMarkt und Saturn –, im Internet sowie mit Auto–, Motorrad- und Cravan-Händlern betreibt BNP Paribas ab sofort allein. Es wird unter der Marke Consors Finanz an die deutsche Internet-Tochter Consorsbank angedockt.

„Dieser Schritt ist ein bedeutender Teil der langfristigen Wachstumsambitionen von BNP Paribas“, sagte Laurent David, der Chef der Consors-Mutter BNP Paribas Personal Finance. Consors Finanz startet mit rund 1,5 Millionen Kunden und 4,4 Milliarden Euro an ausstehenden Krediten. Das Münchner Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit rund 15.000 Einzelhändlern zusammen.

Die Commerzbank hielt bisher 49,9 Prozent an Commerz Finanz. Sie hatte die Kooperation mit BNP Paribas von der Dresdner Bank geerbt, die 2005 bei der ehemaligen WKV Bank in München eingestiegen war.

Bereits seit Juni bietet die Commerzbank einen Ratenkredit an, der in den Filialen und online abschließbar ist. Für eine Bilanz sei es noch zu früh, sagte ein Sprecher. Die Branche wächst: Vergangenes Jahr schlossen deutsche Verbraucher bei Spezialkreditbanken Konsumkredite über 54,2 Milliarden Euro ab, zwölf Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ratenkredite: Commerzbank macht Schluss mit BNP Paribas"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%