Rettung in letzter Minute
Allianz könnte Commerzbank-Großaktionär werden

Die Commerzbank braucht mehr Eigenkapital. Deswegen verhandelt sie mit der Allianz, die am Ende neuer Großaktionär werden könnte. Dabei hatte der Versicherungskonzern auf Bankenbeteiligung eigentlich keine Lust mehr.
  • 7

Frankfurt/DüsseldorfIm Jahr 2009 hat die Allianz einen guten Deal gemacht, als sie die Dresdner Bank an die Commerzbank verkaufte. Sie war ihre ungeliebte Tochter, die ihr niemals Glück gebracht hatte, los. Die Käuferin allerdings hat sich an dem Geschäft verhoben. Die Commerzbank, der die Finanzkrise einen Strich durch ihre Rechnungen machte, kommt seit dem Kauf der Dresdner Bank nicht mehr auf den grünen Zweig.
Die Not wird täglich größer, weil die Commerzbank bis Ende nächster Woche darstellen muss, wie sie die künftig strengeren Eigenkapitalanforderungen, die die internationalen Finanzaufseher verlangen, einhalten will. Mehr als fünf Milliarden Euro braucht sie dafür. In dieser Situation haben sich Commerzbank und Allianz nun wieder zusammengefunden. Sie wollen nach Handelsblatt-Online-Informationen aus Finanzkreisen, die stille Einlage der Allianz in Höhe von 750 Millionen Euro möglicherweise in Aktien umwandeln. Die ließen sich dann von Seiten der Commerzbank als hartes Eigenkapital vorweisen und die Finanzlücke wäre zumindest ein bisschen kleiner. Die Ironie dabei: Die Allianz kauft sich so mal wieder eine Bank. Zumindest wird sie mit einem Anteil von voraussichtlich mehr als 15 Prozent an der Commerzbank nach dem Staat deren zweitgrößter Aktionär.

Beschlüsse gibt es aber noch nicht. Gelingt der Plan, käme die Bank dem Ziel einen großen Schritt näher, die Lücke ohne staatliche Hilfe zu schließen. „Die Bank ist zuversichtlich, das Paket rechtzeitig schnüren zu können“, sagte ein Insider. Es werde aber bis zur letzten Minute dauern. Die Allianz und die Commerzbank wollten sich nicht dazu äußern.

Die Commerzbank-Aktie legte nach der Meldung deutlich zu und schloss fünf Prozent im Plus bei fast 1,30 Euro. Allianz-Papiere gewannen 1,3 Prozent.

Die Allianz hatte die Stille Einlage kurz nach der Übernahme ihrer Tochter Dresdner Bank durch die Commerzbank gezeichnet. Sie wird von der EU-Bankenaufsicht nicht als hartes Kernkapital anerkannt. Eine Beteiligung über Aktien ginge unproblematisch als hartes Eigenkapital durch. Allerdings würde die Allianz dann das Risiko eines Kursverfalls und einer ausbleibenden Dividende tragen.

Allianz-Finanzvorstand Oliver Bäte hatte in den Gesprächen mit der Commerzbank zunächst zur Bedingung gemacht, dass sein Konzern durch die Änderung keinen finanziellen Schaden erleide. Nun sieht sich die Allianz aber offenbar in der Pflicht, zur Stabilisierung des Finanzsystems in Europa beizutragen. Sie hatte sich in der vergangenen Woche bereiterklärt, bei der 7,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung von Unicredit mit 150 Millionen Euro mitzuziehen, an der sie zwei Prozent hält.

Der Rettungsplan der Commerzbank wäre damit zu vier Fünftel perfekt. „Die Chancen sind besser geworden, das Puzzle nimmt Gestalt an“, sagte ein Investmentbanker. 2,7 Milliarden Euro soll die Reduzierung der Risiken in der Bilanz (RWA) bringen, 700 Millionen Euro hat die Bank durch den Rückkauf von Hybridanleihen eingesammelt. 200 Millionen Euro dürfte der Verkauf der früheren Dresdner-Bank-Zentrale gebracht haben.

Die Commerzbank muss wie 30 andere europäische Banken bis zum 20. Januar den Aufsehern einen Plan vorlegen, wie sie bis Ende Juni auch unter den widrigen Bedingungen der Schuldenkrise auf neun Prozent hartes Kernkapital kommen will. Insgesamt fehlen den Instituten nach Berechnungen der EU-Aufsicht EBA mehr als 115 Milliarden Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Rettung in letzter Minute: Allianz könnte Commerzbank-Großaktionär werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Versicherungshuren sind der Abschaum der Gesellschaft. Auf einer Stufe mit Finanzgesindel und ihren Schergen in Politik und Wirtschaft.

  • Sorry, aber den Artikel gelesen haben Sie schon, oder?
    Wenn ja, dann offenbar nicht richtig verstanden oder habe ich die Stelle überlesen, wo steht, dass die Allianz nach der Wandlung der stillen Beteiligung das operative Geschäft der Commerzbank übernehmen wird?

  • Nun ja, dann hat uns IM-Erika mit dem Rettungsfond für die CoBa also auch in die Irre geführt! Denn bereits damals war klar, dass der Kapitän Blessing keine Chance mehr hat und nur seinen Hintern mit (nur) 500 TSD/Jahr retten wollte während der Zwangshilfe... Die in Not geratene Dresdner / Allianz Bank aufzufangen und unter das bereits angebrannte CoBa-Dach zu nehmen... für wie dumm hält man eigentlich den Wähler bei solchen Abschreibungsgeschäften?

    Erinnert stark an die HRE und die Taktik unseres BP C.W.

    So bleibt am Ende festzuhalten, dass die Politik, die Banken und Versicherer das gutläubige dumme Stimmvieh nur am Nasenring durchs Dorf zerrt je nach Wetterlage und Gewinnerwartungsabsicht der feinen Bankster, es müssen ja - wie sagte Joe - "25% Eigenkapitalrendite" sein.... Das Spiel ist vorbei CoBa bereits im Koma, einige wenige haben den Topf geleert (Lehman, Freddie Mac, Mae & Co.) mit Colibri & Colibri und das Volk bekommt bald die Notversorgung und soll den Flächenbrand schon wieder löschen...

    DER (T)EURO IST TOT,
    HOCH LEBE DER (T)EURO

    Nächster Schritt:
    Hartz-IV-Sätze wieder senken Frau von der Leyne....

    Wann war die französische Revolution Herr Sarkozy / Frau Merkel?


    Nachtrag: Was sagen all die ALLIANZ Lebens- & Rentenversicherungskunden, "deren Geld" somit vom ALLIANZ-Konto zur CoBa fließt und zur neu(?): ALLIANZ "VERMÖGENS"BANK mutiert?

    Eins war klar: HRE & CoBa waren von Anfang an pathologisch-leere Geldspeicher mit jeder Menge Schrott samt Verbindlichkeiten. Es bleibt festzustellen: es wäre den Steuerzahler deutlich billiger gekommen, die Not-Rasur einzufordern und Frau Merkel (dank Joes Beratung - in schweizer UBS-Qualität) nicht unnötig Rettungsmädel kohlscher Überlegung (und IM-Erika in einer Person).... Goldmarie spielen zu lassen.... WÄHLER WACHT AUF BEVOR DER LAHMENDE DAMPFER AUF GRUND LÄUFT...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%