Rückversicherer
Weniger Gewinn bei Hannover Rück

Der Rückversicherer Hannover Rück ist mit einem schwächeren Gewinn ins Jahr gestartet. Auch für die nächsten Monate zeigte sich Konzernchef Ulrich Wallin wenig optimistisch.
  • 0

FrankfurtDie Hannover Rück ist trotz höherer Prämieneinnahmen mit einem Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet. Der Überschuss schrumpfte im ersten Quartal um 15 Prozent auf 221 Millionen Euro, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Dienstag mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten allerdings mit noch weniger gerechnet und im Schnitt 211 Millionen Euro vorhergesagt.

Zwar gab es zu Jahresbeginn kaum Belastungen durch Großschäden. Doch Hannover Rück hatte nach einem Rekordgewinn im vergangenen Jahr bereits gewarnt, dass wegen des verschärften Wettbewerbs – vor allem in der Schaden-Rückversicherung – 2013 mit schwächeren Ergebnissen zu rechnen sei. Im Gesamtjahr peilt Vorstandschef Ulrich Wallin weiter einen Nettogewinn von etwa 800 Millionen Euro an. Auch das läge leicht unter dem Vorjahresniveau.

Wallin zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis. „Dieses Ergebnis ist ein erster erfolgreicher Schritt, um unser Jahresziel zu erreichen”, sagte er. „Die wesentlichen Faktoren, die hierzu beigetragen haben, sind ein sehr gutes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung sowie ein zufriedenstellendes Ergebnis unseres Personen-Rückversicherungsgeschäfts.”

In seiner Pressemitteilung betonte die Hannover Rück zudem weiteren Entwicklungsmöglichkeiten im Geschäft mit Personenrückversicherungen. „Das Unternehmen sieht nach wie vor gute Wachstumsmöglichkeiten in den USA, Australien sowie in Teilen von Europa“, hieß es.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Dana Heide ist Korrespondentin in Berlin.
Dana Heide
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Rückversicherer : Weniger Gewinn bei Hannover Rück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%