"Signifikante Beträge"
Commerzbank will Staatshilfe zurückzahlen

Die Zahlen besser als erwartet. Der Aktienkurs steigt. Die Commerzbank fühlt sich stark genug, dem Staat einen nennenswerten Teil seiner Hilfe schon in diesem Jahr zurückzahlen zu können. Doch es bleiben Zweifel.
  • 0

FrankfurtDie am Staatstropf hängende Commerzbank will noch 2011 einen Teil der Steuermilliarden zurückzahlen. Der Dax- Konzern stellte am Mittwoch zudem in Aussicht, für das laufende Jahr erstmals Zinsen auf die vom Staat geliehenen Gelder zahlen zu wollen.

Das könnte Kritiker besänftigen, doch es bleiben Unwägbarkeiten - wie die Bank selbst einräumte. Vieles hänge davon ab, wie es mit Schuldenkrise in Europa weitergehe und welche Spätfolgen die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise noch haben könnte. Das Privatkundengeschäft bleibt ein Baustelle, obwohl das Management um Martin Blessing die Integration der 2008 gekauften Dresdner Bank auf der Zielgeraden sieht.

"Wir wollen die Stillen Einlagen des Soffin bereits 2011 um einen signifikanten Betrag zurückführen", kündigte Commerzbank-Chef Blessing an. Der Staat stützt den Konzern über den Bankenrettungsfonds Soffin derzeit noch mit Stillen Einlagen in Höhe von 16,2 Milliarden Euro. Zudem ist der Bund mit 25 Prozent plus einer Aktie größter Einzelaktionär der zweitgrößten deutschen Bank. Mit den Steuergeldern sicherte der Staat die - politisch gewollte - Dresdner-Übernahme ab.

Commerzbank in Zahlen 20102009
Bilanzsumme (in Mrd. Euro)754844
Operatives Ergebnis (in Mio. Euro)1386-2270
Konzernergebnis (in Mio. Euro)1430-4537
Ergebnis je Aktie (in Euro)1,21-4,40
Operative Eigenkapitalrendite4,5-8,0
Kernkapitalquote (in Prozent)11,910,5
Anzahl Mitarbeiter59.10162.671

Das Jahr 2010 schloss die Commerzbank mit 1,4 Milliarden Euro Überschuss ab. Damit schaffte der Konzern zumindest gemessen am internationalen Bilanzstandard IFRS die Trendwende: Ein Jahr zuvor standen 4,5 Milliarden Euro Verlust in den Büchern. Zinsen auf die geliehenen Steuergelder zahlt die Commerzbank dennoch nicht: Der für die Zinszahlung maßgebliche Einzelabschluss der Commerzbank AG nach Handelsgesetzbuch (HGB) fiel tiefrot aus.

Seite 1:

Commerzbank will Staatshilfe zurückzahlen

Seite 2:

Keine Zinsen für den Staat

Seite 3:

Wo die Trendwende gelang

Kommentare zu " "Signifikante Beträge": Commerzbank will Staatshilfe zurückzahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%