Sorge über Niedrigzinsen
W&W will Kosten drücken

Die niedrigen Zinsen machen Wüstenrot & Württembergische zunehmend Sorgen. Zur Vorbeugung will der Bauspar- und Versicherungskonzern seine Kosten runterschrauben, auch wenn die Ertragszahlen noch gut aussehen.
  • 0

StuttgartDer Bauspar- und Versicherungskonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) baut längerfristig niedrigen Zinsen und steigenden Anforderungen der Regulierung vor: Ohne Genehmigung des Vorstands sind Einstellungen ab sofort tabu, Aufträge an Dienstleister stehen auf dem Prüfstand, auch die Einkaufsbedingungen sollen optimiert werden.

Mit diesen am Freitag in Stuttgart verkündeten Maßnahmenbündel will der Finanzkonzern schnell seine Kosten drücken, obwohl er im laufenden Jahr einen Ergebnisanstieg um knapp ein Drittel weiterhin für möglich hält. Das Jahresergebnisziel von 250 Millionen Euro sei noch erreichbar, stellte der Vorstand im Halbjahresbericht in Aussicht. Nach sechs Monaten liege der Überschuss mit 131 Millionen Euro über Plan und 40 Prozent über dem Vorjahresergebnis.

In der vergangenen Woche hatte bereits Marktführer Allianz angekündigt, sich frühzeitig für härter werdende Zeiten zu rüsten. „Wenn das Geschäft jetzt auch stark ist, muss man angesichts der Niedrigzinsphase gedanklich mindestens ein Jahr voraus sein", begründete ein W&W-Sprecher den eingeschlagenen Sparkurs der Schwaben. „Wir stellen uns heute darauf ein, auch in schwierigeren Zeiten unsere Solidität zu wahren." Denn das rekordtiefe Zinsniveaus entfalte bei gleichzeitig steigenden regulatorischen Anforderungen einen zunehmenden Druck auf die Ertragslage aller Finanzdienstleister.

Um das Eigenkapital aus eigener Kraft - ohne Finanzspritzen der Haupteigentümer Wüstenrot Stiftung, LBBW und Unicredit - stärken zu können, müssten die Kosten sinken und die Erträge steigen, stimmte der Vorstand die Belegschaft auf weitere ab Anfang kommenden Jahres geplante Maßnahmen ein. Dazu stehe derzeit unter anderem die Informationstechnik auf dem Prüfstand.

Mit dem Verlauf des operativen Geschäfts der ersten sechs Monate 2012 in den Sparten Versicherung und Bausparen zeigte sich der W&W-Vorstand zufrieden. Das Volumen der eingelösten Bausparverträge sei gegen den Branchentrend um 2,4 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro gestiegen. Zwar habe das Darlehensvolumen in der Baufinanzierung abgenommen, das Neugeschäft sei aber profitabler gewesen. In der Schaden- und Unfallversicherung kletterten die Bruttobeiträge um mehr als fünf Prozent auf gut 1,2 Milliarden Euro, in der Sparte Personenversicherungen wurde sogar ein Zuwachs um mehr als sieben Prozent auf 938 Millionen Euro verbucht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sorge über Niedrigzinsen: W&W will Kosten drücken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%