Spanische Bankia
Iberdrola-Anteil wird für 1,6-Milliarden verkauft

Gesundschrumpfprogramm: Die spanische Bankia trennt sich vom Milliardenanteil am Versorger Iberdrola. UBS und Citigroup sollen den Verkauf betreuen. Das spanische Geldhaus war in der Finanzkrise ins Schlingern geraten.
  • 0

MadridDie verstaatlichte spanische Bankia trennt sich von ihrem Anteil am Versorger Iberdrola im Wert von 1,6 Milliarden Euro. Das Institut habe die Banken UBS und die Citigroup damit beauftragt, den Verkauf zu betreuen, teilte Bankia am Mittwoch mit. Bankia besitzt derzeit rund 4,94 Prozent an Iberdrola.

Das während der Finanzkrise in Schlingern geratene spanische Geldhaus hat sich in der Vergangenheit bereits von Unternehmensbeteiligungen im Wert von 2,4 Milliarden Euro getrennt.

Die vom Staat geretteten Banken durchlaufen gerade Gesundschrumpfungsprogramme, um die Auflagen zu erfüllen, die an die 2012 gewährten internationalen Finanzhilfen geknüpft sind.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanische Bankia: Iberdrola-Anteil wird für 1,6-Milliarden verkauft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%