Sparkassen
Furcht vor Liquiditätsschwemme durch Kommunen

Sparkassen droht ein Ansturm von Städten und Gemeinden, die überschüssige Mittel parken wollen. Womöglich reicht ein Minuszins von 0,4 Prozent dann nicht mehr, fürchtet der Chef einer großen Sparkasse.
  • 4

Köln Eigentlich sind Kundeneinlagen ein hohes Gut für die Banken. Doch derzeit gibt es zu viel davon, und der größte Teil ist auch noch täglich fällig. Spareinlagen sind für die Geldhäuser wenig attraktiv, weil die Kreditnachfrage mau ist und weil einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen, wenn sie Geld über Nacht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken.

Diesen Strafzins reichen viele große Kreditinstitute an bestimmte Kunden weiter: Sie berechnen Firmenkunden mit hohen Einlagen, Profianlegern, aber auch Kommunen ihrerseits einen Minuszins von 0,4 Prozent. Im Fall von Städten und Gemeinden könnte sich die Situation für Sparkassen und Volksbanken noch verschärfen – sie dürften noch mehr Mittel von Kommunen auf sich ziehen, weil die Einlagensicherung der privaten Banken ab Oktober nicht mehr wie bisher auch für frische Gelder von Kommunen und anderen Großanlegern gilt.

Kommunen würden noch intensiver nach Anlagemöglichkeiten suchen, erwartet Alexander Wüerst, Chef der Kreissparkasse Köln, die zu den fünf größten Sparkassen zählt. Wie groß die Bewegung sei werde, vermöge er aber noch nicht abzuschätzen. Im schlimmsten Fall allerdings könnte die Sparkasse den Minuszins noch weiter ins Negative schieben: „Wenn wir mit Liquidität geflutet werden, werden 0,4 Prozent dauerhaft nicht reichen“, sagte Wüerst.

Die Kreissparkasse Köln berechnet Kommunen, Firmen und Profianlegern mit kurzfristigen Einlagen von mehr zwei Millionen Euro bereits einen Negativzins – ähnlich gehen zahlreiche andere Geldhäuser auch vor. Die Sparkassen sind für Kommunen meist die erste Adresse. Schließlich sind sie auch Träger somit Quasi-Eigentümer der Sparkassen.

Aber auch Genossenschaftsbanken rechnen mit mehr Einlagen von Kommunen. Der Schritt der privaten Banken entspreche schon „fast Abwehrkonditionen“, sagte Uwe Fröhlich, Präsident des Verbandes der Volks- und Raiffeisenbanken, kürzlich. „Natürlich kann ich die Kämmerer verstehen, die sagen: ‚Ich kann nur da anlegen, wo Einlagen auch gesichert sind.‘“ Die Genossenschaftsbanken würden keinen Kunden wegschicken.

Hintergrund ist, dass die deutschen Privatbanken bauen ihre Einlagensicherung umbauen. Sie fahren den Schutz für Profi-Investoren und die öffentliche Hand zurück. Bis zu einem Betrag von 100.000 Euro gilt die gesetzliche Einlagensicherung. Bisher sichern die Privatbanken – abhängig von ihrer Bilanzsumme – darüber hinaus deutlich höhere Beträge ab. In den vergangenen Jahren kam das die Verbandsmitglieder teuer zu stehen, allen voran die Deutsche Bank und die Commerzbank. Bei der Pleite der kanadischen Maple Bank vor einem Jahr zahlte die Einlagensicherung des BdB 2,7 Milliarden Euro, bei der deutschen Tochter von Lehman Brothers gut sechs Milliarden Euro.

Seite 1:

Furcht vor Liquiditätsschwemme durch Kommunen

Seite 2:

Plädoyer für staatliche Sparerförderung

Kommentare zu " Sparkassen : Furcht vor Liquiditätsschwemme durch Kommunen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

    Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
    Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

    @HBO
    das ist sogar unter meinem Niveau.
    Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin,und verzweifel an der Grünsozialistischen Merkelregierung, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
    Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

  • "Spareinlagen sind für die Geldhäuser wenig attraktiv, weil die Kreditnachfrage mau ist."

    Da hat wohl die Lückenpresse wieder mal zugeschlagen. Die Kreditnachfrage ist sicher nicht so hoch, wie in einer Wirtschaft in der es viele organische Wachstumspotentiale gibt, die zu finanzieren sind (das Problem der Sättigung wird ja in der Mainstream-Ökonomie gfelissentlich ignoriert, weil sie von ihrem quatitativen Wachstumsdogma nicht lassen kann).

    Viel entscheidender für die niedrigen Zinsen ist aber die EZB, die gedrucktes Geld verschenkt und somit die Nachfrage nach Spareinlagen künstlich nach unten manipuliert.

  • Kommunen und Überschüsse? Der 1. April ist doch erst in gut einer Woche... :-D

    Die meisten Kommunen haben bzw. bekommen ganz andere Probleme, wie gestern in der "Welt" zu lesen:

    Zitat:
    "Der CSU-Politiker warnte vor den Folgen eines starken Familiennachzugs: „Das Bundesinnenministerium hat Prognosen bestätigt, dass pro Syrer etwa 0,9 bis 1,2 Familienangehörige nachziehen werden. Angesichts der mittlerweile rund 500.000 Syrer muss sich die Gesellschaft mittelfristig auf die Integration einer halben Million weiterer Syrer durch den Familiennachzug einstellen“, sagte Singhammer."

    Quelle:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article163020419/Viele-Staedte-schaffen-kaum-Einheimische-zu-versorgen.html

    Da also noch viele, viele Menschen auf der Welt brennend darauf warten, an uns verschenkt zu werden, sollte das "Problem" mit den Überschüssen manchner Kommunen "Gott sei Dank!" bald der Vergangenheit angehören.
    ;)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%