Steuerstreit mit den USA
Bank Linth und Sparhafen Zürich einigen sich mit US-Behörden

Auch die Banken Linth und Sparhafen Zürich haben sich im Steuerstreit mit den US-Behörden einigen können. Die Schweizer Institute zahlten mehrere Millionen Dollar an den amerikanischen Fiskus.
  • 0

WashingtonZwei weitere Schweizer Banken haben ihren Steuerstreit mit US-Behörden außergerichtlich beigelegt. Die Bank Linth LLB zahle 4,15 Millionen und die Bank Sparhafen Zürich 1,81 Millionen Dollar Strafe, teilte das Justizministerium in Washington am Freitag mit. Damit entgehen die Geldhäuser einem Gerichtsverfahren. Sie sollen Amerikanern bei der Steuerhinterziehung geholfen haben.

Ähnliche Vergleiche haben bereits elf andere Banken geschlossen. Das US-Justizministerium hatte im Jahr 2013 ein freiwilliges Programm für Schweizer Banken aufgelegt. Haben sie bei Konten mit US-Bezug einen Verdacht auf Steuerhinterziehung, können sie sich an die Ermittler wenden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuerstreit mit den USA: Bank Linth und Sparhafen Zürich einigen sich mit US-Behörden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%