Steuerstreit mit USA
Vontobel lässt Frist für Selbstanzeige verstreichen

Bis Montag konnten sich Schweizer Banken wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA anzeigen und dann auf Milde der Behörden hoffen. Ein kleines Institut geht den Weg, der Vermögensverwalter Vontobel nicht.
  • 1

ZürichIm Steuerstreit mit den USA ist sich die Bank Vontobel keiner Schuld bewusst. Sie wolle dem amerikanischen Justizministerium beweisen, dass keine US-Steuergesetze verletzt wurden, teilte der Schweizer Vermögensverwalter am Dienstag mit. Sollten die US-Behörden Vontobel dennoch Beihilfe zur Steuerhinterziehung nachweisen können, drohen der Bank empfindliche Strafen.

Bis zum Montag mussten die Banken der Finanzmarktaufsicht Finma mitteilen, ob sie sich wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung selbst anzeigen. Die Regionalbank Valiant hat dabei einen anderen Weg als Vontobel gewählt. Wegen möglicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung für eine kleine Anzahl amerikanischer Kunden will sich Valiant selbst anzeigen. Valiant will den Weg der Selbstanzeige gehen, obwohl die Regionalbank überzeugt ist, dass weniger als 0,1 Prozent ihrer 400.000 Kunden in den USA einer Steuerpflicht unterliegen.

Verschlossen bleibt der Weg der Selbstanzeige den 14 Banken, gegen die die Amerikaner bereits wegen Beihilfe ermitteln. Neben Credit Suisse und Bär zählen dazu die Kantonalbanken von Basel und Zürich sowie auch die Schweizer Tochterbank der britische HSBC. Sie werden ihre Strafen individuell aushandeln müssen. Ganz aus dem Schneider ist die Großbank UBS. Sie zahlte 2008 bereits 780 Millionen Dollar Strafe.

Formell ist der Schritt für die Banken außerhalb der Gruppe der 14 freiwillig. Trotzdem bleibt der Mehrzahl der Institute wohl kaum etwas anderes übrig als sich den Amerikanern zu stellen. Denn selbst wenn eine Bank nur eine handvoll US-Steuersünder betreut hat, wurden US-Gesetze verletzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuerstreit mit USA: Vontobel lässt Frist für Selbstanzeige verstreichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die haben nur Angst das außer Hoeness noch weitere Steuerhinterzieher auffliegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%