US-Hypotheken
Vorladung für die Deutsche Bank

Angesichts von Millionen Zwangsversteigerungen von Eigenheimen untersuchen die US-Behörden, ob ein Risikenschwindel stattfand. Dazu will der zuständige Staatsanwalt auch Informationen von der Deutschen Bank.
  • 0

New YorkDer New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman hat im Rahmen seiner Ermittlungen auf dem US-Hypothekenmarkt Kreisen zufolge auch von der Deutschen Bank Informationen verlangt.

Weitere betroffene Institute seien JPMorgan Chase, die Schweizer UBS und die Royal Bank of Scotland, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person am Montag. Auch Vertreter von Anleihenversicherungen wurden demnach vorgeladen.

Seit Monaten untersuchen US-Behörden, ob Millionen von Zwangsversteigerungen von Häusern überschuldeter Familien rechtens waren und ob bei der Verbriefung von Hypothekenkrediten getrickst wurde, um Risiken zu verschleiern.

Auch ausländische Banken geraten dabei zunehmend ins Visier. Zuletzt wurde die Deutsche Bank verklagt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Hypotheken: Vorladung für die Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%