Verbraucherschutz
Bafin leitet Bußgeldverfahren gegen Banken ein

In sechs Fällen sollen Banken eine Strafe für fehlerhafte Beratungsprotokolle bezahlen. Wenn die Finanzaufsicht sich damit durchsetzt, drohen den Instituten erstmals Bußgelder. Die Höhe ist jedoch relativ bescheiden.
  • 1

Die Finanzaufsicht Bafin zeigt Zähne. In sechs Fällen hat die Bafin ein Bußgeldverfahren gegen Kreditinstitute wegen fehlerhafter Beratungsprotokolle eingeleitet. Diese Informationen des Handelsblatts bestätigte eine Bafin-Sprecherin.

Wenn die Prüfungen positiv verlaufen, droht den entsprechenden Banken ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro. Nach eigenen Angaben ist die Behörde durch Hinweise von Verbrauchern und eigenen Prüfungen nach dem Wertpapierhandelsgesetz auf die Banken aufmerksam geworden.

Banken müssen seit Anfang 2010 bei der Beratung über Wertpapiere ein Beratungsprotokoll aushändigen. Generell sind Banken gehalten, die finanziellen Verhältnisse des Kunden festzustellen und zu eruieren, welche Anlageziele er hat und welches Risiko er eingehen will. Empfohlene Produkte sind zu dokumentieren.

Die Stiftung Warentest hatte bereits im vergangenen Jahr bei einem Test über Anlageberatung erhebliche Mängel festgestellt. Diese Tests hatten jedoch keine Konsequenzen für die betroffenen Institute, da Stiftung Warentest die Identität ihrer Testkunden nicht offenbaren wollte.

Kommentare zu " Verbraucherschutz: Bafin leitet Bußgeldverfahren gegen Banken ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum nicht auch Beraterprotokolle im Einzelhandel, (mein Auto ist zu teuer und fährt zu schnell), beim Arzt (trotz Behandlung -ohne Kommunikation zwecks Ursachenerforschung bekomme ich immer mehr Krankheiten durch Nebenwirkungen und muss immer mehr bezahlen für immer mehr Misserfog). Mein Anzug passt nicht (durch Falschberatung des verkäufers). GLEICHES RECHT FÜR ALLE !!!
    - Alternativ könnte man den Verbraucher auf seine Eigenverantwortung aufmerksam machen, statt ihn mit solchem Unsinn zu bevormunden !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%