Versicherungsvermittler
Die verzweifelte Suche nach dem Königsweg

Deutschlands Versicherungsvermittler werden immer älter – junge Leute sind schwer zu begeistern. Der Generationswechsel ist nicht die einzige Herausforderung der Branche. Es stehen gewaltige Veränderungen an.
  • 0

BonnDie Zahlen sagen viel über den Zustand einer einst mächtigen Branche. Und vor allem über deren Veränderung. 52 Prozent der deutschen Versicherungsvermittler sind mindestens 50 Jahre alt. Im Schnitt sind sie 49, vor drei Jahren lag das Durchschnittsalter noch bei 48 Jahren. Das haben die beiden Dortmunder Professoren Matthias Beenken und Michael Radtke in einer Stichprobe unter knapp 4000 Vermittlern aktuell herausgefunden.

„Auch wir laufen nicht mehr mit der Schiefertafel rum, wir Vermittler schaffen den Wandel“, macht Michael H. Heinz seinen mehr als 300 Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) an diesem Freitag zwar Mut. Doch die Realität sieht indes häufig anders aus. „Ich sehe aus meiner beruflichen Erfahrung, dass die Generationen Y und Z nicht mehr für dieses Modell zu begeistern sind.“ Zum einen als Kunden des Vermittlers, zum Annderen für das Interesse am Berufsbild. Immerhin sind 96 Prozent der deutschen Vermittler Kleinstunternehmer mit weniger als neun Angestellten. Die meisten davon sind immer noch selbständig und haben gar keine Angestellten. Auch das macht den Beruf nicht unbedingt attraktiv.

Zum verhaltenen Interesse tragen auch die stagnierenden Verdienstmöglichkeiten bei. Mit 199.000 Euro Umsatz im Schnitt haben die Vermittler in den vergangenen Jahren zwar 11.000 Euro mehr verdient, der Gewinn vor Steuern aber bleibt mit nahezu 86.000 Euro nahezu unverändert. Dazu haben vor allem die gestiegenen Kosten beigetragen. 

Und noch immer ist die Branche wie kaum eine andere von Männern dominiert. Nur acht Prozent der Versicherungsvermittler in Deutschland sind der Studie zufolge weiblich. Und sie verdienen dann auch noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Ihre Umsätze liegen bei durchschnittlich 153.000 Euro im Jahr, bei den Männern sind es 203.000 Euro. Auf Gewinnseite stehen 67.000 Euro bei den Frauen 88.000 Euro bei den Männern gegenüber. Frauen haben im Schnitt auch weniger Kunden (1400) als ihre männlichen Kollegen (1700). „Trotzdem möchte ich Frauen ermutigen, dass sie auch künftig diesen Weg einschlagen“, erwidert Andreas Vollmer, Vize-Präsident des  BVK. „Ich kenne viele, die einen exzellenten Job machen.“

Dabei ist die Struktur der Versicherungsvermittlung längst nicht das einzige Problem. Schließlich waren die Vertreter und Vermittler in den vergangenen Jahrzehnten die Macht in der Branche. Das, was anderswo als „Forschung und Entwicklung“ in der Bilanz stand, bestand bei den Versicherern vor allem aus der Entwicklung neuer Produkte. Die Wünsche hierfür kamen aus dem mächtigen Vertrieb. Sie waren in den Zentralen Befehl.

Das ging solange gut, bis die Digitalisierung auch die Versicherer erreichte. Besonders junge Kunden informierten sich im Netz direkt bei den Versicherern oder in Vergleichsportalen. Der Vermittler vor Ort, bei dem noch die Eltern Stammkunde waren, war so plötzlich außen vor. Worüber sie sich in den Zentralen der Versicherer sogar freuten. Oft sogar nicht mal hinter vorgehaltener Hand. Die Macht des Vertriebs war nicht gebrochen, aber sie bröckelte. 

Seite 1:

Die verzweifelte Suche nach dem Königsweg

Seite 2:

Der Digitalisierung verschrieben

Kommentare zu " Versicherungsvermittler: Die verzweifelte Suche nach dem Königsweg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%