Wandel einer Bank
Goldman, die Muppets und die Teletubbies

Heute filtert Goldman Sachs E-Mails nach Schmähbegriffen für Kunden. Früher war die Firmenkultur des New Yorker Investment-Riesen anders. Man umarmte sich und trug Teletubby-Kostüme. Ein Blick in die gute alte Zeit.

New YorkAls der Derivateexperte Greg Smith vergangene Woche in der „New York Times“ öffentlichkeitswirksam seinen Abgang von der Investmentbank Goldman Sachs begründete, regte er sich darüber auf, dass Kunden von Kollegen als „Muppets“ verspottet würden. Seitdem filtert die Bank Unternehmensmails sicherheitshalber nach diesem und anderen negativen Schlagworten.

Doch Smith schwelgte in seinem Gastbeitrag auch in Erinnerungen an die guten alten Zeiten, in der die Firmenkultur noch nicht so „toxisch“ war, es um Teamgeist ging, Integrität, um „Stolz und den Glauben an die Organisation“. „Für die kritische Öffentlichkeit dürfte das überraschend klingen“, hatte Smith eingeräumt. Nun bekommt er Hilfe vom...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%