Premium Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan „Wer Start-up sagt, muss auch Börse sagen“

Seit einem Jahr ist Christoph Boschan CEO der Wiener Börse. Im Interview spricht der 38-Jährige über die Besonderheit des österreichischen Leitindizes ATX, die Nähe zu Frankfurt, und seine Wünsche an die Regierung.
Update: 06.06.2017 - 11:09 Uhr
Der ehemalige Chef der Stuttgarter Börse gilt in Wien als gut verdrahtet. Quelle: Börse Wien
Christoph Boschan

Der ehemalige Chef der Stuttgarter Börse gilt in Wien als gut verdrahtet.

(Foto: Börse Wien)

Für die neue Regierung in Österreich hat für Christoph Boschan, den CEO der Wiener Börse, eine lange Wunschliste. Er wendet sich gegen neue Sonderregeln für den Wertpapierhandel und die hohe Kapitalertragssteuer. Noch nie wurden an Wiener Börse in ihrem bald 250-jährigen Bestehen mehr Geschäfte ausgeführt als heute. Doch große Börsengänge fehlen in Wien, denn der Schatten von Frankfurt und London ist groß.

 

Mehr zu: Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan - „Wer Start-up sagt, muss auch Börse sagen“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%