Wirtschaftskonferenz
Europa noch „mitten in der Krise“

Europa hat die Staatsschuldenkrise noch lange nicht überstanden. Das meint nicht nur Peer Steinbrück, sondern auch die Deutsche Bank. Der Konzern sieht sich selbst als Opfer der Krise – in Hinblick auf den Aktienkurs.
  • 9

Berlin, FrankfurtEuropa ist mit seiner Staatsschuldenkrise nach Auffassung der Deutschen Bank noch nicht über den Berg, auch wenn es Hoffnungszeichen gibt. „Wir sind noch mitten in der Krise. Wir sind noch nicht durch“, sagte der Co-Chef der Bank, Jürgen Fitschen, bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem Kollegen Anshu Jain am Samstag bei einer von der „Süddeutschen Zeitung“ organisierten Wirtschaftskonferenz in Berlin. Allerdings seien in jüngster Zeit von den Politikern des Kontinents wichtige Entscheidungen getroffen worden. Sie darauf hoffen, dass die Krise Schritt für Schritt überwunden werde. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hingegen warnte vor neuen Marktunsicherheiten.

Die Deutsche Bank selbst sehen ihre beiden Chefs mit ihrem relativ niedrigen Aktienkursniveau ein Stück weit als Opfer der Staatsschuldenkrise. Sein Haus und dessen Bewertung an den Märkten seien eng mit der Lage in Europa verbunden. Das bedeute aber auch, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krise auch der Deutschen Bank zugutekämen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir bald davon profitieren werden“, sagte Fitschen. „Wir profitieren davon, wenn Europa aus dieser Lage herauskommt.“

Fitschen kritisierte, Europa sende unscharfe und unterschiedliche Signale an die internationalen Partner und die Märkte. Wünschenswert wäre, wenn eine klare und glaubwürdige Sichtweise aus Europa vermittelt würde. „In dem Moment, wenn die richtigen Signale gegeben werden, wird der Markt positiv reagieren.“ Jain betonte, die Bank sei grundsätzlich auf alle Eventualitäten nicht nur in Europa eingestellt und reaktionsfähig. Noch seien die Europäer nicht optimal aufgestellt und hätten schmerzhafte Anpassungen vor sich. „Es gibt immer noch Risiken“, sagte Jain.

Jain und Fitschen wandten sich gegen Vorschläge, wie sie auch von Ex-Finanzminister Peer Steinbrück kommen, das Universalbankensystem in Deutschland aufzugeben. Das wäre nicht im Interesse gerade der professionellen Kunden der Bank, würde Ineffizienzen mit sich bringen und könnte die deutschen Banken weltweit im Wettbewerb zurückwerfen. Jain sprach von einer rein europäischen Debatte. Profitieren würden von einem solchen Weg die angloamerikanischen, aber auch die asiatischen Finanzinstitute. Jain forderte zudem, Deutschland müsse sich entscheiden, ob es global wettbewerbsfähige Banken haben wolle oder nicht.

Seite 1:

Europa noch „mitten in der Krise“

Seite 2:

Europäer halten wichtige Zusagen nicht

Kommentare zu " Wirtschaftskonferenz: Europa noch „mitten in der Krise“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die derzeitige Europa-Politik führt uns doch nur immer tiefer in die Krise. Gegen deren Ursachen doch nichts unternommen wird. Die Finanzwirtschaft darf nicht den Weg vorgeben un die EU braucht ein neues Regelwerk. Ein von den Völkern abgesegnetes und mit Austrittsregelung.!

  • "Der Konzern sieht sich selbst als Opfer der Krise" ...

    LOL
    Könnte man so sehen, seit Ackermann aus Merkels "Beraterkreis" ausgezogen ist, wurde es nicht besser.
    Die Deutsche Bank hat den Libor manipuliert, lege ich als Unternehmer der Bank falsche Zahlen vor, gibts Knast.
    Eine Bank darf das, und sich dann noch publizistisch weiter profilieren.
    Vekehrte Welt.
    Länder, die nicht wollen, einfach nicht pampern liebe Poltitiker, ohne Diskussion keine Kohle mehr, mit dem Auskommen was da ist. Muß jeder andere auch machen.
    Keine Troika oder keine Frau Merkel wird einem Griechen sein Bild von seinem Staat ändern, das können diese nur selbst. Egal mit welcher Währung, wer keine Steuern zahlt, bleibt auch mit Drachme am Ar***.
    Aber Hauptsache die "Krise" bleibt, sonst müßten einige ja tatsächlich mal arbeiten.

  • Na bitte, und wieder mikscht auch der Peer-Bilderbergerals Freund der Bankster und Steinbrücks) wie mit. Der Typ ist immer dabei, wenn es ums große Geld.

    Naja der ist so roth, wie die Rothschilds

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%